Raumfahrer stopften Leck am Kühlsystem der ISS

Weltraumspaziergang nach über sechseinhalb Stunden erfolgreich abgeschlossen

Moskau - Zwei Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben am Donnerstag einen Außeneinsatz erfolgreich absolviert. Die US-Astronautin Sunita Williams und der Japaner Akihiko Hoshide verließen um 13.29 MEZ die Raumstation etwa 420 Kilometer über der Erde, um ein Leck an der Ammoniakleitung des Kühlsystems zu beseitigen.

Das Leck, das zuvor nicht genau geortet werden konnte, hatte sich seit Juni stark vergrößert, das Kühlsystem drohte auszufallen. Der Reparatur-Einsatz dauerte sechst Stunden und 38 Minuten und sei erfolgreich gewesen, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit.

Dritter gemeinsamer Einsatz

Es war bereits der dritte gemeinsame Außeneinsatz des Duos, das im Juli zusammen mit dem russischen Kosmonauten Juri Malentschenko zur ISS gekommen war. Maletschenko, zwei weitere russische Kosmonauten und ein weiterer US-Astronaut überwachten das Manöver an Bord der ISS.  (APA/red, derstandard.at, 1.11.2012)

Share if you care
4 Postings

"...um ein Leck an der Ammoniakleitung des Kühlsystems zu beseitigen."

ich hoffe, das leck wurde sicher im weltraum entsorgt, wo es in der unendlichen leere nicht weiter auffällt.

"da ist ein loch in der ammoniakleitung, lieber reinhard..."

Dann stopf es, mei Reini, mei Reini, mei Reini. Dann stopf es, mei Reini, mei Reini, stopfs zua.

weiter unten heißts dann sicher:

Kein Stroh im Weltraum, lieber Reinhard, lieber Reinhard,
kein Stroh im Weltraum, lieber Reinhard,
es is net do.

ISS-Livestream`s

Hier gibt es die ISS LIVE-Stream`s http://www.qicknews.de/index.php/iss-live

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.