Kein Ergebnis in zweiter Handels-KV-Runde

31. Oktober 2012, 16:59
16 Postings

Die Arbeitgeber haben eine deutliche Anhebung des Mindestlohnes angeboten, den Arbeitnehmern geht es um eine Gesamtlösung

Wien - Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die über 500.000 Handelsangestellten ist es in der zweiten Gesprächsrunde zu keiner Einigung gekommen. Die Arbeitgeber haben eine Anhebung des Mindestlohnes von 1.350 auf 1.400 Euro angeboten, allerdings spießt es sich noch bei den Gehaltsvorstellungen für Mitarbeiter, die etwas besser verdienen.

Vorstellungen weit auseinander

Der Chefverhandler auf Arbeitgeberseite, Peter Buchmüller, zeigte sich nach den rund sechsstündigen Verhandlungen enttäuscht, schließlich habe man ein "Top-Angebot" gelegt und sei der Gewerkschaftsforderung nach einer deutlichen Anhebung der untersten Einkommen weit entgegen gekommen. Die Anhebung des Mindestlohnes entspricht einem Lohnplus von 3,7 Prozent bei einer aktuellen Inflationsrate von 2,7 Prozent.

Manfred Wolf, Chefverhandler der Arbeitnehmer, betonte, dass es um eine Gesamtlösung gehe und man sich nicht von einem Lockangebot ködern lasse. Beide Seiten seien bei den Vorstellungen noch weit auseinander. In den nächsten 14 Tagen werde man ein Stimmungsbild einholen. Sollte es bei der dritten Verhandlungsrunde am 13. November keine Einigung geben, werde sich die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) entsprechende Schritte überlegen. (APA, 31.10.2012)

Share if you care.