"Curiosity": Wettrennen ums Würfel-Geheimnis startet in Kürze

  • Was steckt da drinnen? Weltfrieden, Liebe, ein fetter Scheck für die Entwickler?
    vergrößern 620x332
    foto: 22cans

    Was steckt da drinnen? Weltfrieden, Liebe, ein fetter Scheck für die Entwickler?

Peter Molyneux Gaming-Experiment könnte auch als clevere Abzocke in Erinnerung bleiben.

Es hat ein wenig länger gedauert, als ursprünglich geplant: Peter Molyneuxs Social-Gaming-Experiment "Curiosity - what's inside the cube" hat die Testphase absolviert und wird am 7. November für iOS und Android erscheinen.

Cleverer Geldesel?

Bei "Curiosity" arbeiten alle Spieler gemeinsam daran, die Schichten eines mysteriösen Würfels abzutragen und das Innenleben freizulegen. Das Gemeine und ebenso Reizvolle an der Angelegenheit: Nur einer kann gewinnen. Dadurch wird es einerseits zum spannenden Wettrennen und andererseits vielleicht auch zur Geldmaschine. Denn wer, schneller vorankommen möchte, kann gegen echtes Geld effizientere Werkzeuge erwerben. Peter Molyneuxs Verkaufstalent schlägt wieder zu. (zw, derStandard.at, 31.10.2012)

Share if you care
18 Postings
zombie spiel?

eine horde gehirnloser räumt hindernisse aus dem weg bis sie braiiiiins finden. wenn das wirklich so ist, ist es sicher nicht das was man sich unter einem guten spiel vorstellt, sondern es wird einzig die neugier der leute ausgenutzt.

hoffentlich schreibt irgendwer bots die für einen graben. dann verschwenden die leute zumindest weniger zeit damit.

eine horde gehirnloser räumt hindernisse aus dem weg bis sie braiiiiins finden

na einen großen Unterschied zu Cod kann ich da ja nicht erkennen !

Der Gewinner erhält eine Molyneux handsignierte Raubkopie von Populous für den Amiga.

gibts auch eine möglichkeit, sich darüber zu informieren, ohne sofort auf facebook geleitet zu werden?

weil ich weiß net... herr molineux kann sich wohl noch eine reguläre website leisten...

Molyneux betont bei Vorträgen zu Curiosity, wie wichtig es ihm ist, dass JEDES Gimmick auch mit Gold zu bekommen ist, dass man auch ingame gut bekommt - so dass die Diamantenaxt auch ohne zigtausend Euro machbar ist / wäre.

Nachdem die eigentliche Entwicklung des kostenlosen Spiels erst mit Release losgeht, find ichs aber durchaus okay, wenn sich das Projekt so finanziert - warum nicht.
Die Käufer_innen werden dann entsprechend auch Investor_innen genannt und so behandelt; auf Wunsch gibts zum Beispiel eine Eintragung auf der Homepage.

Bin jedenfalls schon sehr gespannt drauf, wie es sich entwickelt - und was da auf uns wartet :)

wär in minecraft leichter umzusetzen

man setzt mit einem worldedit command einen würfel mit 250 kantenlänge aus obsidian und drinnen irgendwas wertvolles... hmmm... ein 10x10x10 würfel diamond ore.

und dann lässt man 100 minecrafter mit äxten tunnel reinbohren...

man könnt natürlich mit tnt paar fallen einbauen... redstone wire traps und... geht schon :D

In dem Cube ist der neue Molyneuxtitel.

Der Cube ist bloß Vermarktungsstrategie. Der Gewinner wird dann Gott in dem Spiel. Warum? Weil sich alle Molyneuxtitel früher oder später um 2 Sachen drehen: Gott und Hühner. Und wer will schon ein Huhn sein...

Geile Beistrichsetzung!

Denn wer, schneller vorankommen möchte, kann gegen echtes Geld effizientere Werkzeuge erwerben.

Was hat der da zu suchen?

it`s jesus

Vielleicht bekommt der/die Gewinner/in die Hälfte der eingezahlten Summe als Belohnung.

Abzocke ist es auf jeden Fall, was sich noch herausstellen muss ist ob sie "clever" ist oder nicht.

braucht man dann also vermutlich auch gar nicht anspielen, wenn man nicht bereit ist, geld dafür zu investieren?

Ist das nicht bei jedem (legalen, nicht F2P) Spiel so?
Die 5$ für die Ironaxe wären ja absolut verkraftbar.

genau mein gedanke :)

What Peter Molyneux promises, Peter Molyneux delievers ... oh wait...

solang es leute gibt, die bereit sind unsummen zu investieren um danach vl einen tollen wallpaper (oder was auch immer) zu erhalten, werden solche sachen weiter produziert. von abzocke kann da keine rede sein, denn immerhin wird ja keiner gezwungen, das zu spielen...

jein

ich finde es wird zur abzocke, wenn man dem (potentiellen) spieler suggeriert, dass es mehr wert ist als es das tatsächlich ist. aber da das nun mal subjektiv ist, ist es für mich eine grauzone.

was anderes ist, wenn betrugsabsicht dahinter steckt.

Es gibt da ja noch die nette Sache des Wuchers. Vielleicht zahlt mal einer drauf.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.