Team Stronach: Köfer will kein "Spielball" sein

Prammer habe Klubgründung zur Kenntnis zu nehmen

Wien  - Der zum Team Stronach gewechselte Ex-SPÖ-Abg. Gerhard Köfer will kein "Spielball" in der Frage der Anerkennung des Stronach-Klubs sein, teilte er am Mittwoch in einer Aussendung mit. Er bezog sich auf die Aussage von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ), es müsse noch geprüft werden, ob die Geschäftsordnung umgangen werde, wenn Köfer jetzt zwar Mitglieder der Partei, nicht aber des Klubs sei, diesem aber vielleicht in Zukunft beitreten werde.

Seine persönliche Zukunft habe mit der derzeitigen Diskussion rund um die Klubgründung nichts zu tun. "Über meine politische Zukunft entscheide nur ich, sonst niemand", richtete Köfer Prammer aus. Die Nationalratspräsidentin habe die Mitteilung zur Klubgründung zur Kenntnis zu nehmen und die damit verbundenen Schritte einzuleiten, berief er sich auf den Verfassungsrechtler Heinz Mayer. (APA, 31.10.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.