Alpha-Version von "The Dead Linger" veröffentlicht

  • Wütende, schnelle Zombies in einer offenen Welt verspricht "The Dead Linger".
    vergrößern 600x400
    foto: sandswept studios

    Wütende, schnelle Zombies in einer offenen Welt verspricht "The Dead Linger".

Per Kickstarter finanziertes Zombie-Survival-Game geht in die heiße Phase

Die Indie-Entwickler der Sandwept Studios ("Detour") haben - wie versprochen - pünktlich zu Halloween die Alpha-Version des Zombie Survival Games "The Dead Linger" veröffentlicht.

Techdemo für aktuellen Entwicklungsstand

Diese präsentiert sich als Techdemo, in der Vieles, wie bei frühen Versionen üblich, noch nicht funktioniert. Auch mit zahlreichen Bugs ist zu rechnen. Der Spieler kann sich aber bereits frei durch die Welt bewegen, Gebäude erkunden und mit Gegenständen und Gegnern interagieren. Laut den Entwicklern bildet eine stark modifizierte Version der OGRE 3-Engine das grafische Grundgerüst für das Spiel. Ein Devlog-Video gibt einen Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand.

Open World Survival

"The Dead Linger" nahm seinen Anfang in einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne. Die Entwickler versprechen eine riesige, offene Welt, in der nicht nur Untote bekämpft, sondern alle auffindbaren Gegenstände benutzt und kombiniert werden können, um sich effektiv gegen die Horden zu verteidigen.

Schnelle Zombies, investitionsfreudige Crowd

Das Abenteuer "Zombie-Apokalypse" soll man dank Multiplayer-Modus auch gemeinsam bestreiten können. Das Spiel setzt auf den schnellen Typ wandelnder Toter, wie man sie etwa aus Filmen wie "28 Days Later" kennt.

Das Konzept fand über 4.000 Anhänger, die Geld für den Kickstarter-Run beisteuerten. 60.000 Dollar wollten die Sandwept Studios via Crowdfunding mindestens einnehmen, mit dem Gesamtbetrag von fast 155.000 Dollar (rund 119.000 Euro) wurde dieser Betrag um das 2,5-fache übertroffen.

Zugang zur Alpha-Version haben derzeit allerdings nur jene Spieler, die sich an der Finanzierung beteiligt haben oder Vorbesteller von "The Dead Linger" (Kostenpunkt: 24,99 Dollar) sind. (red, derStandard.at, 31.10.2012)

Share if you care
15 Postings

versteh nicht was an dem game so toll sein soll. die gameplays die ich gesehen habe sind extrem langweilig. weit weg von innovativ

Georg Pichler
00
13.11.2012, 00:53

Welche Gameplays? Sowas hat TDL noch gar nicht, weil Alpha ;)

es ist die OGRE 3D grafik engine.
das ist eine reine grafik eingine, keine spiel engine: "OGRE is deliberately designed to provide just a world-class graphics solution; for other features like sound, networking, AI, collision, physics etc, you will need to integrate it with other libraries, something several frameworks have done, and we have a collision / physics reference integration library as an example in our distribution."

ist also eventuell nicht so fair, das zb mit der ArmA2 zu vergleichen.

mein erster gedanke - dayz

ich sollte echt weniger spielen

Also da darf echt keiner über TheWarZ lästern.

Die Grafik ist ja mal 90er Style! HL1 hat bessere Grafik.

Dagegen sieht und spielt sich WarZ in der Alpha ja wie eine 1.

Georg Pichler
110
31.10.2012, 17:06

Das spiel steckt in der frühen Alpha-Phase. Ergo ist es ein wenig überzogen, aufpolierte Grafik zu erwarten.

Wobei auch das Endprodukt, nachdem es eben eine Indieproduktion mit beschränkten Ressourcen ist, sicher nicht mit neuesten Blockbustern mithalten wird. Alles eine Frage der Relation und Erwartungshaltung ;)

Nicht, dass ich der Grafikfanatiker bin (packt mein Rechner außerdem nicht wirklich :D), aber allzuviel wird aus der OGRE3 Engine nicht herauszuholen sein. Sicherlich werden die Assets und Texturen sicher noch verbessert, aber die Engine ist eben nicht die beste und aktuellste. Zumal sie auch noch eine relativ große Map hier darstellt.

(Auch die ArmA2 Engine hat schon einige Jahre auf dem Buckel und macht Einschnitte bei der Texturauflösung)

ich bin

dennoch voller hoffnung, werde mir mal nächste woche die alpha anschauen ... immerhin sind sie motiviert und je mehr erfahrungen einfliessen, desto besser =)

Naja, aber auch TheWarZ ist in der Alpha :) Aber schon richtig, das Team dahinter hat sicher andere Dimensionen.

Dafuer, dass The WarZ noch in der Alpha ist verlangen sie ganz schoen fuer das Spiel!

Und WarZ wurde anscheinend nicht wie The Dead Linger und in weiterer Folge dann auch die DayZ Standalone Version von Grund auf neu konzipiert, sondern man hat anscheinend einfach viele Dinge aus WarInc 1:1 uebernommen und sehr viele Anleihen bei DayZ gefunden.

Wenn man etwas im Internet stoebert kommt einem The WaZ ohnehin gleich mal sehr suspekt vor.

Weil man das Spiel zwar erwerben konnte, es aber nur sehr duerftige Beweise (1 Gameplay Video und ein paar Screenshots) fuer die Existenz gab. Mittlerweile habe ich aber schon (illegale) Streams auf Twitch gesehen.

Und wer bitte zahlt dafuer den Vollpreis, noch dazu fuer eine Alpha!?

Es ist ein Modell, fuer Alpha-Versionen Geld zu verlangen, um ein Spiel zu finanzieren. Das sind dann aber auch ausgesprochene Indie-Titel. Und dann wird aber den Kaeufern auch einiges Geboten. Insbesondere Einblick in die Entwicklung.

Ein gutes Beispiel dafuer ist http://www.wolfire.com/overgrowth

Ja, grafisch kann das im Moment noch keineswegs beeindrucken. Allerdings ist zu beachten, dass es keine Maßstäbe hinsichtlich irgendeiner Entwicklung gibt, wie nah eine Alpha-Version am Endergebnis sein muss. Die Entwickler geben scheinbar extrem früh eine erste Testversion heraus um die Community mehr einzubeziehen (so wie es auch von Anfang an geplant war).
Abgesehen davon kann man das mit WarZ oder DayZ sowieso nicht vergleichen, da es nicht diese Shooter-Anleihen hat und es auch nicht wirklich um's Zombie-töten sondern tatsächlich um's überleben gehen soll.

WarZ?

Re-spawn?
Micro-transactions?
In-game Shop?
Kopierte Assets aus WarInc?
Haarstraeubende Kritiken und Erfahrungsberichte.

Und dann noch ein feste Kontroverse in Internet darueber, ob WarZ nicht ueberhaupt ein Scam ist.

Ne danke!

DayZ FTW!

Jo, Grafik ist sicher nicht alles... aber das ist schon was für echte Puristen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.