Merkel sichert Erdogan ehrliche EU-Beitrittsverhandlungen zu

Türkischer Regierungschef bleibt im Zypern-Konflikt hart: EU-Aufnahme war falsch

Berlin/Ankara - In der Debatte über einen möglichen Beitritt der Türkei zur EU hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihrem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan aufrichtige Verhandlungen zugesichert. "Die EU ist ein ehrlicher Verhandlungspartner", sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. Die Verhandlungen mit Ankara liefen und würden fortgeführt. "Deutschland steht zu diesem Prozess", sagte die Kanzlerin.

Die Gespräche würden "ergebnisoffen geführt", das sei auch bei der Aufnahme der Verhandlungen so festgeschrieben worden, sagte Merkel weiter. Die Tatsache, dass die CDU nur eine sogenannte privilegierte Partnerschaft zwischen der Türkei und der EU favorisiere, sei "eine Frage, in der wir nicht übereinstimmen", sagte Merkel an Erdogan gerichtet. "Aber damit haben wir gelernt zu leben."

Zypern-Konflikt

Erdogan blieb bei den Diskussionen über einen EU-Beitritt seines Landes beim Thema Zypern-Konflikt hart. "Dass Süd-Zypern aufgenommen wurde in die EU, das ist ein Fehler gewesen. Und dieser Fehler wächst immer weiter." Erdogan sagte, Merkel sehe das auch so. Die Kanzlerin regierte nicht darauf. Ankara will Vollmitglied der EU werden, erkennt das EU-Mitglied Zypern aber nicht an. Dies ist einer der Streitpunkte. Erdogan sagte: "Wir erkennen Nord-Zypern als Staat an." Er beklagte, dass die Türkei bei vielen Gesprächen der EU "gänzlich außen vor gestellt" werde.

Erdogan setzte sich dafür ein, den rund drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln in Deutschland eine doppelte Staatsbürgerschaft anzubieten. Er wünsche sich, dass türkische Bürger oder deutsche Bürger mit türkischen Ursprüngen in Deutschland diese Möglichkeit bekommen. Zugleich ermunterte er die rund 50.000 Deutschen in seinem Land, die türkische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Dies sei auch im Hinblick auf die Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern zu betrachten.

Der türkische Regierungschef forderte die Vereinten Nationen erneut auf, die Uneinigkeit in der Frage einer Schutz- oder Flugverbotszone im Norden Syriens zu überwinden. Das Thema müsse vom UN-Sicherheitsrat behandelt und entschieden werden. Er selbst wiederholte die Forderung nach solchen Zonen nicht ausdrücklich.

Schutz für syrische Flüchtlinge

Die Forderung Ankaras, eine Schutzzone für Vertriebene auf der syrischen Seite der Grenze einzurichten, hat bisher international keine ausreichende Unterstützung erhalten. Die Türkei ist durch den Flüchtlingsstrom aus Syrien stark belastet. Nach Angaben der Regierung in Ankara leben rund 102.000 Flüchtlinge in 14 verschiedenen Camps. Weitere 70.000 Syrer leben nach Schätzungen in der Türkei außerhalb der Lager. Durch Schutzzonen im Norden Syriens erhofft sich Ankara hier eine Entlastung.

Merkel bezeichnete die Gewalt in Syrien als großes Problem für die Türkei. "Die Situation in Syrien ist für die Türkei eine echte Belastung", sagte sie und hob hervor, dass sich Ankara offen für Flüchtlinge aus Syrien zeige. Merkel dankte Erdogan für Besonnenheit im Umgang mit dem syrischen Konflikt und sicherte ihm gemeinsame Verantwortung als Nato-Partner zu. Erdogan sagte: "Wir brauchen unbedingt Unterstützung und Beistand von Deutschland." Merkel kündigte eine Türkei-Reise 2013 an.

Ferner sagte Merkel der Türkei intensive Unterstützung im Kampf gegen die als terroristisch eingestufte Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu. Deutschland werde alles tun, um terroristische Aktivitäten der PKK zu unterbinden. Dies gelte gerade auch dann, wenn es um mögliche Planungen der PKK von deutschem Boden aus gehe. Erdogan hatte Deutschland und Frankreich vorgeworfen, nicht entschlossen genug gegen Anhänger der PKK vorzugehen. (APA/Reuters, 31.10.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4
Die EU ist keine Erziehungsanstalt für die Türkei

Der Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan gibt zu denken. Selbstbewusst zeichnet er das Bild eines Landes, das zwar auf dem richtigen Weg ist, womöglich aber nie am Ziel ankommt.

http://www.welt.de/debatte/k... erkei.html

"Die Kanzlerin regierte nicht darauf"

das ist die Wahrheit:
http://derstandard.at/134828449... Erfolg-ein

Erdogans Stimmungsmacher:

fordern, drohen, verlangen, nicht anerkennen, beleidigte Leberwurst spielen, kritisiert alles und jeden...
Aber in die EU will er auf Biegen und Brechen. Er muss sie bitter nötig haben.

naja stellen sie sich mal die ganzen agrarförderung vor, die dieser agrarstaat dann bekommen würde damit in anatolien die esel bald auf räder laufen können....ich erinnere an rumänien und bulgarien, die noch jahrzehnte am tropf der eu hängen werden. der unterschied ist, dass die türkei bald 100 millionen EW hat somit der größte eu-staat wäre und die eu dann an iran, irak und syrien angrenzen würde......puhhh allein der gedanke lässt schon zweifeln ob dort europa net fehl am platz ist, von den nationalistischen und religiösen politikern an der macht möchte ich gar net reden, die europa nach wien 1683 nun endlich demokratisch entern möchten....

Die hat doch dieser Agrarstaat nicht nötig, da er wirtsch. immer stärker wird und sogar ein Nettozahler würde er sein, wie Flobi7 unten ganz begeistert anmerkt.
Es gibt nichts, womit mich ein Befürworter des Beitritts überzeugen könnte.

der unterschied zw rumänien und bulgarien ist

das die türkei wirtschaftlich immer stärker wird und ein nettozahler wird. franzderkannznicht6

Nettozahler Türkei ---> aber erst in 500 Jahren.

Aber trotzdem früher als Griechenland & Co. :)

Und wieder einer der die Türkei mit Griechenland vergleicht. Warum vergleichen sie die Türkei nicht mal mit einem anderen ca. 80 Millionen Einwohner Staat.

Ach, da sieht die Türkei sehr schlecht im vergleich aus. RICHTIG.

Also Sie sehen ebenfalls die Türkei als eine starke Nation an und EU reif!!

Über die Türkei brauchen sie sich wirklich keine Gedanken zu machen.
Die müssen zumindest nicht in der Welt geschichte betteln um die Löhne und Gehälter zu bezahlen..
Auch ohne EU und IWF schaffen sie es ganz alleine..

Ankara Protokoll vergessen?

Das Zusatzprotokoll war eine Bedingung der Europäischen Union für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen der Türkei ,darunter auch die Republik Zypern. Völkerrechtlich ist die gesamte Insel EU-Mitglied, die Regierung der Republik Zypern kontrolliert jedoch nur den griechischen Südteil der Insel, nicht den seit 1974 türkisch besetzten Nordteil.

so lange Ankara dieses Protokoll nicht in seiner Realpolitik anerkennt, sollten die EU-Staaten das Assoziierungsabkommen der Türkei mit der EU sistieren.

wer fragt denn angelo oder

seinen nachfolger ?

der beitritt wurde doch längst in washington beschlossen !

lächerliches getue !

mfg

Zitat....."die EU ist aufrichtig".
Muahahahah

na dann würde ich draußen bleiben!

Frechheit siegt ! Wie wärs wenn das türkische Militär das besetzte Nordzypern verlässt, dann kann man immer noch um einen Beitritt verhandeln, wenn natürlich die restliche "Probleme" auch beseitigt werden.

Wenn die Türkei die EU-Staaten nicht anerkannt soll sie auch nicht selber EU-Land werden.
Zypern sollte ständig den Ratsvorsitz führen.

(Griechisch)-Zypern geht bald pleite...
http://www.welt.de/politik/a... chern.html

Na und was interessiert sie die Republik Zypern. Kümmern sie sich lieber um die syrischen Flüchtlinge die die Türkei eingeladen hat. Da heult ja die Türkei rum. Erst Waffen an syr. Terroristen von Al Kaida(sagt die syrische Regierung) verkaufen und dann heulen wenn diese menschen zur Flucht treiben.

Das die Türkei jetzt auch noch Al Kaida unterstützt ist aber gleichzeitig sich über die PKK aufregt ist schon absurd.

Na was ist..?..genervt dass es allen rumd um die Türkei nicht so gut geht..?

Die Türkei heult ganz bestimmt nicht rum, sondern ist empört wie die Internationale Staaten Gemeinschaft,dass Assad sein eigenes Volk mit schweren Waffen ermordet!

So so die Türkei unterstützt die Al Kaida..
Haben sie Beweise oder Quellen?
Wenn nicht,dann sind sie ein Lügner und Heuchler!!

Er ist ein Lügner und Heuchler! Er kann nichts beweisen, da es bei seinen Postings um seine Bauchgefühle handelt.

Sie träumen ja schließlich auch von Kurdistan und Großarmenien!!

Zypern hat ca.900.000 Einwohner...aber es leben in den EU Staaten ca.5.000.000 türken als Einwohner, was jetzt.

sie wollen damit aber nicht sagen, dass 1 zypriote so viel wert ist, wie fünf türken - außer die, die in der schweiz leben ;-)

Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.