Mathematiker promovierte an Uni Klagenfurt "sub auspiciis"

  • Hungerländer bekam Doktorwürde "sub auspiciis praesidentis rei publicae" von Bundespräsident Fischer verliehen.
    foto: universität klagenfurt/hoi

    Hungerländer bekam Doktorwürde "sub auspiciis praesidentis rei publicae" von Bundespräsident Fischer verliehen.

Philipp Hungerländer studierte Angewandte Betriebswirtschaft und Technische Mathematik

Klagenfurt - Dem 28 Jahre alten Kärntner Mathematiker Philipp Hungerländer ist am Mittwoch an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt von Bundespräsident Heinz Fischer die Doktorwürde "sub auspiciis praesidentis rei publicae" verliehen worden. In seiner Dissertation "Semidefinite Approaches to Ordering Problems" entwickelte Hungerländer einen Algorithmus, der unter anderem in der Wirtschaftswissenschaft, in der Biologie und in der Archäologie praktische Anwendung findet.

Hungerländer ist Assistenzprofessor

Der 1984 nunmehrige Doktor der technischen Wissenschaften besuchte das Bundesrealgymnasium in Spittal. Im Anschluss studierte er Angewandte Betriebswirtschafts sowie Technische Mathematik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt mit ausgezeichnetem Erfolg. Während seiner Studienzeit betätigte sich Hungerländer als Studienassistent, Tutor und Projektassistent am Institut für Volkswirtschaftslehre und am Institut für Mathematik. Inzwischen arbeitet er als Assistenzprofessor am Institut für Mathematik der Uni Klagenfurt. Mit der Verleihung der Promotion "sub auspiciis" bekam Hungerländer auch als erster ein neu eingeführtes Exzellenzstipendium des Wissenschaftsministeriums im Wert von 9.000 Euro.

Lob von Fischer

"Jeder, der sub auspiciis promoviert, hat eine ganz außerordentliche Leistung vollbracht. Wenn das noch dazu auf dem Gebiet der Mathematik passiert, dann höchster Respekt in zusätzlicher Weise", sagte Fischer, bevor er Hungerländer den Ehrenring ansteckte. Der Mathematiker sagte, er habe die Liebe zu seinem Fach schon in der Schule entdeckt. Besonders reizvoll sei ihm die Idee erschienen, soziale Probleme mit mathematischen Methoden zu erklären. Daher habe er auch BWL studiert. Die Energie zu seinen außergewöhnlichen Leistungen habe er im Bewusstsein der Endlichkeit des Seins gefunden: "Dieses Bewusstsein ist ein gutes Mittel gegen Antriebslosigkeit und eine gute Hilfe beim Unterscheiden zwischen wichtig und unwichtig."

Die Ehre einer Promotion unter den "Auspizien" des Bundespräsidenten wird nur jenen zuteil, die von der gymnasialen über die universitäre Laufbahn bis zum Doktorat ausschließlich bestmögliche Leistungen erbracht haben. (APA, 31.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Ich finde das gut das derstandard.at jetzt ueber alle sub-auspiciis absolventen berichten wird. Oder falls nicht ... wieso grade ueber den? das sommerloch sollte doch wohl vorbei sein.

abgesehen davon, dass mich der verweis auf die "gymnasiale laufbahn" schon aufgrund seiner inhaltlichen unrichtigkeit stört: die chance auf eine derartige promotion besteht schon dann nicht mehr, wenn man die matura im zweiten bildungsweg nachgeholt hat. ist das gerecht?

im übrigen: gratulation!

man kommt sich so klein vor.......

Gratuliere !

Hoffe dass er seine außergewöhnlichen Fähigkeiten im wirtschaftsmathematischen Bereich auch tatsächlich dazu einsetzt,um die wirtschaftliche Situation von Hungerländern zu verbessern und nicht um an der Börse einen Haufen Kohle zu "verdienen".

Unglaubliche Leistung, so wie jede sub auspiciis Promotion. Gratulation!

komische Kombination, BWL und Mathematik, VWL hätte ich ja noch verstanden, aber BWL nicht. Kann mir einer der Unterschied zwischen angewandter BWL und BWL erklären? Dachte immer, dass BWL schon ziemlich anwendungsorientiert ist.

Ansonsten natürlich Glückwunsch an den Absolventen. Solche Leute kann Österreich brauchen. Bleibt nur zu hoffen, dass er nicht in die Privatwirtschaft geht und lieber im Bereich der Wirtschaftswissenschaften forscht, dass braucht die ganze Welt.

Was genau ist daran komisch?

Schwerpunkte in Corporate Finance und IT hatten mich auch dazu getrieben, noch Technische Mathematik zu studieren. Finanzmathematik ist nichts anderes ist als angewandte Mathematik. Warum sollte hier die VWL näher liegen? Gehen Sie in eine Bibliothek und leihen Sie sich ein Buch von Hull.

Was stellen Sie sich leicht unter BWL vor? Buchhaltung und Marketing?

Finance wird vielerorts schon als eigene Disziplin gehandhabt und nicht als Teil der BWL!

Meiner Erfahrung nach arbeitet man in BWL nur wenig mit Mathematischen Modellen im Gegensatz zur VWL, zumindest so habe ich die BWL kennengelernt. Zudem hat der Großteil der BWL Studenten, die ich kennengelernt habe, eine Abneigung gegen Mathematik, weswegen ich halt den Eindruck gewonnen habe, dass es eine ungewöhnliche Kombination ist.

Heißt das, er war stets ein Vorzugsschüler?

ist er in sozialer kompetenz auch so gut?

Es ist ein Irrglaube, dass sehr gute intellektuelle Leistungen mit einem sozialen Defizit einhergehen.

es ist nicht primär ein irrglaube sondern eine erhöhung des eigenen ichs

wenn jemand auf einem gebiet einem selbst komplett überlegen ist, dann muß er auf einem anderen gebiet doch weniger wert sein als ich.

das funktioniert bei übermäßiger intelligenz psychologisch z.b. genau gleich wie bei schönheit.

der/die ist intelligenter als ich, deshalb muß er/sie sozial ein trottel sein.
der/die ist schöner als ich, deshalb muß er/sie dumm sein.

es sagt also mehr über die die eigene psychische stärke aus, wenn man so denkt, als man will.

Genau, die Summe aller Vorzüge eines Menschen hat konstant zu sein und stets ein bisschen kleiner als die Summe meiner eigenen Vorzüge ;)

im standardforum auch sehr beliebt

"der hat schneller studiert als ich. dafür hab ich das halt genau gemacht und er hats nur so schnell und ungenau reingelernt und dann bei prüfungen wieder rausgewürgt" ;)

Herzliche Gratulation!

Jetzt noch ehrenamtlich bei der Feuerwehr mithelfen und Ihnen ist die Staatsbürgerschaft auch zukünftig sicher.

Was Staatsbürgerschaft?!

Der Mäusefänger

Ab und zu sieht et halt jetzt schon die weißen Mäuse. Aber das ist ja nicht unbedingt ein Nachteil in seinem psychisch belasteten Umfeld!

Gratulation!

und ich denke, es würde mehr sub auspiciis Promotionen geben wenn den jungen Leuten gesagt wird, dass sowas überhaupt existiert^^

also zumindest ich hab in meiner Unterstufen/HAK Zeit noch nie etwas davon gehört und bereits früh den weg zu sub auspiciis ich sag mal der bequemlichkeit geopfert.

Es gibt dazu ausreichend Informationen auf Hochschul-Homepages!

Haha, ja genau, die Zwölfjährigen würden sich sicherlich wesentlich mehr anstrengen, wenn sie wüssten, dass es die Chance gibt, ca. 15 Jahre später dem Präsidenten die Hand zu schütteln. ;)

ich galub schon, dass alle sich mehr anstrengen, wenn Leistung nicht schlecht geredet wird, mein Sohn hatte das Glück in einer ehrgeizigen Klasse zu sitzen und kann jetzt auf die ETH Zürich studieren, da er immer einen ausgezeichneten Erfolg hatte...es lohnt sich halt doch!

Vollste Zustimmung. Passt aber nicht zu meinem Posting über den Bekanntheitsgrad von Sub Auspiciis-Auszeichnungen, oder?

... vor allem weil im Allgemeinen ein ETH studium mehr wert ist als sub-auspiciis in Klagenfurt.

... und ja ich meine das durchaus ernst.

bei mir lebte die Hoffnung bis zur 2. Klasse Unterstufe, dann hatte ich meine erste Freundin.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.