Fußball: Sender können bis Ende November Angebote für TV-Rechte legen

Bundesliga hat Ausschreibungsunterlagen verschickt - Plattformneutrale Pakete

Wien - Der Poker um die TV-Rechte an der Österreichischen Fußball-Bundesliga ist in seiner finalen Phase angelangt. Am Dienstag hat die Bundesliga die Ausschreibungsunterlagen inklusive der möglichen Rechtepakete an alle Interessenten verschickt. Wie viele Bewerber es gab, wollte Liga-Vorstand Georg Pangl auf APA-Anfrage nicht verraten, er sei aber mit dem Interesse sehr zufrieden. Auch über die Form der Pakete selbst wurde nichts verraten. Nur soviel: Die Ausschreibung erfolgte plattformneutral.

Das heißt, dass jener Sender, der den Zuschlag für die Live-Berichterstattung oder aber die zeitversetzte Zusammenfassung von Highlights bekommt, die Rechte für alle Plattformen - sei es TV, Online oder Mobile - erwirbt. Theoretisch könnte er die Rechte für einzelne Plattformen dann wieder sublizenzieren. Laut Pangl lassen die Ausschreibungsunterlagen viele Optionen offen und geben so die Möglichkeit, ein Optimum an Qualität und Geld herauszuholen.

Vier Wochen Zeit

Die Interessenten haben nun vier Wochen Zeit, ihrerseits ihr Angebot zu legen. Danach will die Liga die Angebote sichten und ordnen. Außerdem werde es, das lehrt die Erfahrung, Nachverhandlungen geben. Bis zur ordentlichen Bundesliga-Hauptversammlung am 7. Dezember möchte Pangl bereits wissen, wohin die Reise geht und einen Zwischenbericht präsentieren. Dass es noch heuer zur Vertragsunterzeichnung kommt, glaubt der Bundesliga-Vorstand nicht, auch wenn es "wünschenswert wäre".

Die potenziellen Bieter hielten sich zunächst noch bedeckt. Ob Puls 4, ATV oder Servus TV Angebote legen werden, war am Mittwoch nicht in Erfahrung zu bringen. Der ORF hatte im Vorfeld angekündigt, er werde nicht mitbieten, wenn die Anzahl der Free-TV-Spiele beschnitten wird. Derzeit strahlt der ORF 36 Live-Spiele aus und will keines davon hergeben.

Der Bezahlsender Sky forderte hingegen mehr Exklusivität und hatte zuletzt durchklingen lassen, dafür auch tiefer in die Tasche greifen zu wollen. Schon bei den vergangenen Rechteverhandlungen Ende 2009/Anfang 2010 hätte sich Sky eine Reduktion der 36 Free-TV-Spiele auf zwölf eine größere Summe kosten lassen. Das scheiterte damals aber vor allem an den Einwänden von Rapid. (APA, 31.10.2012)

Share if you care
7 Postings

Ruhig noch weniger für den ORF, die Übertragungen auf SKY sind sowieso 10x besser!

Ich finde, die Rechte sollen an den ORF und Servus TV gehen. Bei der letzten Vergabe wurde sogar eine Million mehr für diese Variante geboten, aber aus irgendeinem Grund entschied man sich dann doch wieder für Sky/ORF.

bitte verkaufts die rechte sündteuer an sky! und zwar komplett exklusiv, ohne zusammenfassungsrecht für den orf, dann müssen sich nämlich alle fußballfanatiker ein sky-abo (das dann natürlich wieder teurer wird) zulegen und werden halt so für ihre sucht bestraft. und positiver nebeneffekt: der orf ist wieder ein stückchen fußballbefreiter!

Hoffentlich hat die Bundesliga diesmal genaue Vorgaben für die Berichterstattung gegeben. Die Art wie der ORF die Spieltagszusammenfassungen runternudelt ist geschäftsschädigend.

Mir wäre am liebsten, falls die Alternative besteht und auch kostengünstiger ist:

ORF kopiert ARD/ZDF mit deren Sportschau und zeigt am Samstag am frühen Abend eine Zusammenfassung. Fast gleich viel (falls ich mich nicht irre) zu zahlen wie SKY für 1 Spiel ist auch für mich als Fußballseher einfach überzogen.

ich wäre dafür sie zeigen die zusammenfassungen der spiele der dt. bundesliga.
das waren noch zeiten mit dem ATV livespiel...

Hat es schon mal gegeben, aber das kam damals bei den Fans nicht so gut an.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.