Verspieltes Google-Doodle zu Halloween

31. Oktober 2012, 13:39
  • Interaktives Google-Doodle zu Halloween
    screenshot: red

    Interaktives Google-Doodle zu Halloween

Google-User müssen Bewohner einer Geisterhaussiedlung herausklicken

Im Kalender mag hierzulande nur auf den Weltspartag hingewiesen werden, gemeinhin wird am 31. Oktober jedoch Halloween zelebriert. In der Nacht vor Allerheiligen sollen mit verschiedenen Bräuchen wie den traditionellen Verkleidungen böse Geister vertrieben werden. Google beteiligt sich mit einem interaktiven Doodle.

Point-and-Click

Die Bewohner einer kleinen Geisterhaussiedlung gilt es auf der Startseite der Suchmaschine im Stil eines Point-and-Click-Spiels aus ihrem Häusern zu locken. Hat man sich durchgeklickt (und zwar nicht nur durch die Türen, sondern auch andere Objekte), wird man automatisch zu den Suchergebnissen für "Halloween" weitergeleitet. (br, derStandard.at, 31.10.2012)

Link

Google

Share if you care
8 Postings
"müssen" und "können"

Ich kann an dieser Stelle alle Google-User beruhigen.

Sie MÜSSEN das Doodle NICHT benutzen. Sie können Google auch ganz normal verwenden, ohne vorher die Bewohner der Geisterhaussiedlung herauszuklicken.

;-)

ist mir alles viel zu technisch und kompliziert

ich werde bei einbruch der dämmerung jedenfalls wie alljährlich heulend und zähnefletschend durch die straßen rasen und so ausreichend für das diesem tag gemäße grauen sorgen.

(selbstredend mit meiner neuen stronach-maske)

dann sind sie also student, aber nur einmal pro jahr?

berichtet der standard jetzt von jedem doodle?! -.-

birgit r.
018
31.10.2012, 16:11
Nur von den coolen ;-)

bis jetzt ja

birgit r.
04
31.10.2012, 16:12
Das ist nicht richtig.

Wir berichten, wenn es uns berichtenswert erscheint. Und das ist bei weitem nicht bei jedem Doodle der Fall.

mfg
br

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.