Toshiba kürzt Jahresprognose wegen Konjunkturflaute

31. Oktober 2012, 13:01

Betriebsgewinn im abgelaufenen Quartal 23 Prozent unter Vorjahresniveau

Der japanische Elektronik- und Chiphersteller Toshiba kappt wegen der schwächeren Wirtschaftsentwicklung seine Jahresprognose. Die andauernde europäische Schuldenkrise, die konjunkturelle Abschwächung in China und Indien sowie der starke Yen sorgten allesamt für eine höhere Ungewissheit für die Zukunft, teilte Toshiba am Mittwoch mit.

2,52 Mrd. Euro

Toshiba rechnet nun mit einem Betriebsgewinn von 260 Mrd. Yen (2,52 Mrd. Euro) statt wie bisher mit knapp 2,9 Mrd. Euro.

Im abgelaufenen Quartal schlug sich Toshiba indes besser als von Experten erwartet, wenngleich der Betriebsgewinn mit 555 Mio. Euro um 23 Prozent unter Vorjahresniveau lag.

Nach den Worten von Toshiba-Vizepräsident Makoto Kubo gelang es der Firma, im NAND-Chip-Geschäft wieder schwarze Zahlen zu schreiben, sowohl im Quartal von Juli bis September als auch in den sechs Monaten bis September. Bis Juni hatte dort noch ein Verlust gestanden.

Toshiba sah sich im Frühjahr mit einem Überangebot an Speicherchips konfrontiert, was die Preise drückte. Die Branche hatte auf den wachsenden Markt gesetzt und die Kapazitäten zu stark ausgebaut. Toshiba kürzte dann die Produktion in der wichtigsten Fabrik um 30 Prozent. Toshiba will die Produktion bis März 2013 nicht wieder voll hochfahren. Experten zufolge ist die Mehrheit der Speicherchips von Toshiba für die iPhones von Apple bestimmt. Toshiba ist Japans größter Chiphersteller und weltweit die Nummer Zwei nach Samsung Electronics aus Südkorea.(APA, 31.10. 2012)

Link

Toshiba

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.