Der Marsboden ähnelt dem von Hawaii

  • Links die Kerbe, die "Curiosity" bei der Probenentnahme im Marsboden hinterlassen hat.
    vergrößern 800x317
    foto:nasa/ap/dapd

    Links die Kerbe, die "Curiosity" bei der Probenentnahme im Marsboden hinterlassen hat.

Eingesammelte Bodenproben entsprechen verwittertem, basaltischem Material vulkanischen Ursprungs

Washington - Der Boden des Planeten Mars ähnelt dem von Hawaii - zumindest in dem Gebiet, in dem sich "Curiosity" aufhält. So lautet ein erstes Analyse-Ergebnis von Proben, die der Mars-Rover untersucht hat. "Curiosity" habe mit seinem Roboterarm eine Mischung aus Staub und Sand aufgenommen, gesiebt und dann mit dem "Chemistry and Mineralogy instrument" (CheMin) analysiert, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA bei einer Pressekonferenz mit.

Das Untersuchungssample enthielt sowohl den auf dem Mars omnipräsenten Staub, der vom Wind über den ganzen Planeten verteilt wird, als auch Sand, der eher lokalen Ursprungs ist. Die Analyse-Ergebnisse zeigen laut NASA, dass die Zusammensetzung dem verwitterten, basaltischen Erdreich vulkanischen Ursprungs sehr ähnlich sei, wie es für die hawaiianischen Inseln typisch ist. Wie erwartet wurden hohe Anteile von Feldspat, Pyroxenen und Olivin festgestellt. "Unser Team ist sehr ermutigt von diesen ersten Ergebnissen", sagte NASA-Wissenschafter David Blake.

Mit der erstmals auf dem Mars durchgeführten Röntgen-Untersuchungsmethode von "Curiosity" könne nun neues Licht in die Diskussionen um die Zusammensetzung des Marsbodens gebracht werden. Anders als bei den sehr alten Steinen, in denen der Mars-Rover vor kurzem Spuren von einstmals fließendem Wasser gefunden hatte, könne das neu untersuchte Material eher Auskunft über jüngere Entwicklungen auf dem Mars geben. Dass dieses jüngere Material kaum Spuren einer Einwirkung von Wasser zeigt, passt ins Bild einer Umgebung, die einen Übergang von feuchten zu trockenen Bedingungen vollzogen hat. (APA/red, derStandard.at, 31. 10. 2012)

Share if you care
20 Postings

Hadersdorf-Waidlingau?

Mmmmmmmmm.......MARS!!!

ob der Erde auch einmal eine Marslandschaft droht?

Ja, die Erde wird auch austrocknen - ich glaub in 300 Mio. Jahren oder so (also eigentlich geologisch gar nicht so viel)

Wie kommst Du darauf, daß die Erde in 300Ma austrocknen sollte?

Die genaue Quelle habe ich leider wieder einmal nicht gefunden, aber hier eine andere: http://www.wienerzeitung.at/themen_ch... gehen.html

Wann genau es erreicht wird, darüber scheiden sich die Geister, von 100 Mio. Jahren bis 2 Mrd. Jahren habe ich nach einer kurzen Suche alles gefunden.

und ich bin hoch erfreut ihre bekannt gemacht zu haben. in meiner jugend und kindheit hatte ich viel von ihnen und ihrem zahnbürstchen gehört. ;-)

Ich fürchte, da hat die 'Wiener Zeitung' was falsch verstanden:
Bezieht man die relative Sonnenleuchtkraft in die Berechnungen mit ein dürfte in ca. 900Ma alles höhere(!) Leben aussterben, weil die globale Durchschnittstemperatur die kritische 30°C-Grenze überschreitet. In ~1,3Ga (45°C-Grenze) erwischt es dann die Eukaryonten und ab ca. 1,6Ga (60-70°C globale Durchschnittstemperatur) fangen dann die Ozeane an zu verdampfen. Dann ist endgültig Sense...
https://docs.google.com/viewer?a=... HDEhi7cghX

Ohje, falscher Link!
der hier dürfte besser funktionieren:
http://www.pik-potsdam.de/PLACES/pu... r_Erde.pdf
(~2,4MB)

verdampfen wenn sich die erde zur sonne gesehen weg bewegt? ich denk so 10 cm p jahr. allerdings weisz ich nicht ob die geschwindigkeit reicht oder die erde doch wieder kehrt mach. allerdings wird und jupiter und saturn wiederrum nach aussen ziehn. mathematisch gesagt: g = masse*distanz² wäre die abnahme (wenn ich mich nicht irre). allerdings, ich weiss es nicht. müszte man durch simulieren. austrocknen wohl eher im sinn von vereisung. doch unsere bekannte atmosphäre wird verloren gehn, bzw sich höchst verdünnen bis sie schlieszlich ganz verschwunden ist. denk ich ohne etwas darüber gelesen zu haben. ;-) am mars ist etwas anderes passiert, meines erachtens.

ich kann natürlich falsch liegen, entspricht nur meinem derzeitigen weltbild.

achja, um folge fragen auszuschlieszen. im "schwerlosenraum" reichen minimalste kraft einwirkung um einen körper in bewegung zu setzen. nach einer wanne voll bad, es würde wahrscheinlich ausreichen in ein staubfeld mit einer gewissen velozität zu gelangen um einen körper in seiner bahn zu verändern. und nachdem da ja relativ viel staub draussen ist, wird wohl eine berechnung fast unmöglich werden. also, kleinst mengen an energie reichen vollkommen aus um einen körper zu bewegen. zb. ein nicht auf exploision bezogener antrieb. impulstriebwerke, die kleinstmengen an geladenen teilchen ausstoszen. auch den lichtdruck kann man im schwerelosen raum als zusätzlichen antrieb einsetzen. endgeschwindigkeit wäre hierbei, die lichtgeschwindigkeit.

"kaum Spuren einer Einwirkung von Wasser" ist eine vielleicht nicht ganz exakte Ausdrucksweise.

In Anlehnung an Peter Rosegger:

"Als ich das erste Mal ein Marsraumschiff steuern durfte"

http://www.vulkanlandsternwarte.at/index.php... 4&Itemid=2

Wow!

Und wo sind die grünen Hula-Marsmädchen?

Wie Hawaii?
Yeah, auf zum Terraforming!

Ich stell University Base und Mir Lab schon mal auf Superformer Produktion um ;)

Was sich spätestens dann wieder beendet wenn Miriam dem ganzen Frevel ein Ende macht...

Also ich bin zwar sowas von techno-asexuell, aber die Marsberichterstattung erzeugt bei mir immer Staunen, Wohlbefinden und urecooles Feeling! :-)

In der Hinsicht ist es vielleicht erwähnenswert, dass der Opportunity-Rover seit 2004 am Mars unterwegs ist. Was ich auch ziemlich abgefahren finde. Ich hoffe den ersten Menschen am Mars noch mitzuerleben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.