"3"stellt Weihnachtsangebote vor

Mobilfunker lockt mit „Bestpreisgarantie" auf Smartphones

Am Mittwoch stellte "3" seine Weihnachtsangebote vor. Der Mobilfunker lockt mit seiner „Bestpreisgarantie": „3 garantiert für alle 3Superphones und das iPhone 4/4S in den Superphone-Tarifen sowie im Tarif 3Comfort Plus den besten Preis. Dies gilt nicht nur für Angebote des Mitbewerbs, sondern auch wenn 3 selbst die Preise senkt.", so das Unternehmen in seiner Aussendung.

Ergänzend können Kunden ihre bisherige Rufnummer kostenlos zu „3" mitnehmen.
(red, 31.10. 2012)

Link

"3"

Share if you care
4 Postings
Wo bleibt da die Aktion, dass DREI bei den Endgeräten der billigste ist, ist ohnehin bekannt.....

was soll diese (Schleich-)Werbeeinschaltung? Nochdazu ohne wirklich neues zu verkünden?

Was die "3Bestpreisgarantie" wert ist hat man schon letztes Jahr gesehen. Angebote der Mitbewerber
(wie z.B. Onlineangebote, Einmalrabatte, oder zeitlich mit wenigen Tagen begrenzte Angebote usw.) werden nicht berücksichtigt. mfg

Ähm, wenn man die Klammern weg lässt, hast Du "Angebote der Mitbewerber werden nicht berücksichtigt." geschrieben.
Das ergibt jetzt irgendwie keinen Sinn, oder? Wem gegenüber sollen sie denn sonst den Bestpreis garantieren?

Weihnachten 2011 Iphone 4 - 16 GB

Drei Superphone L Gesamtkosten : 948 Euro

A1 Smart 3000 Gesamtkosten : 811,30 Euro
A1 Xcite 4000 Gesamtkosten : 691,30 Euro
(Gesamtkosten : 24 Monate MVD, kein Onlinebonus,
100 Euro Weihnachtsbonus bei A1, - 50% auf das
Iphone bei A1)

Bei A1 gab es Aktionstage wo das Iphone um 50%
verbilligt war. Für die "3Bestpreisgarantie" zu kurzfristig und daher nicht anwendbar. Wer vergleicht
hat den "besten Preis", mit "Garantie". mfg

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.