Disney setzt mit "Star Wars" auf Casual-Games

Nach Übernahme: Weniger Spiele wie "Star Wars 1313" und mehr wie "Angry Birds Star Wars"

Nach der Übernahme von LucasFilm und LucasArts ist nun sicher, dass eine neue Filmtrilogie der "Star Wars"-Saga geplant ist. Doch wie sieht es mit den Videospielen aus? Offiziellen Aussagen LucasArts zufolge, würde es zunächst keine Fahrplanänderungen geben. "Bis auf Weiteres werden alle Projekte weitergeführt. Wir freuen uns darauf, welche neue Möglichkeiten Disney mit sich bringt.", heißt es in einer Stellungnahme gegenüber Eurogamer.

Mehr Casual

Während einer Telefonkonferenz mit Investoren ließ Disney CEO Robert Iger allerdings konkretere Vorstellungen über den Verbleib des Franchises durchblicken. "Wir werden uns voraussichtlich mehr auf Social- und Mobile-Plattformen, als auf Konsolen konzentrieren." Dies heiße zwar nicht, dass es gar keine großen, virtuellen Jedi-Schlachten mehr geben wird, doch künftig werden Spieler wohl weniger Titel vom Schlage "Star Wars 1313" sehen und mehr Werke im Sinne von "Angry Birds Star Wars".

Schwieriges Geschäft

Disneys vergangene Anläufe am Videospielmarkt wurden nicht immer mit Erfolg gekrönt. Während "Epic Mickey" bei Familien ankam und 2012 eine Fortsetzung erhält, musste das Black Rock Studio nach dem Rennspielflop "Split/Second" zusperren. (zw, derStandard.at, 31.10.2012)

("Star Wars 1313")

("Angry Birds Star Wars")

Share if you care