Kunstmesse "ArtDesign" erstmals an neuem Standort

120 Aussteller zeigen Designobjekte, Mode und Kunst im Feldkircher Reichenfeld-Areal

Bregenz/Feldkirch - Die Kunstmesse "ArtDesign Feldkirch" von 9. bis 11. November wird heuer erstmals im Reichenfeld-Areal stattfinden. Ein Ortswechsel in das vom Poolbar-Festival bereits kreativ erprobte Areal war wegen des Neubaus des Montforthauses nötig. Der Umzug bietet den Organisatoren nun die Möglichkeit zur Entfaltung von Neuem.

Die ArtDesign bespielt mit 120 Ausstellern aus neun Nationen heuer erstmals vier Häuser. Auf je zwei Etagen im Pförtnerhaus und im Alten Hallenbad, im Festsaal des Landeskonservatoriums und in Räumlichkeiten in der Musikschule wird wie jedes Jahr ein temporäres Designkaufhaus entstehen, das Kreativen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein auch als Galerie ein Podium bietet.

In den vergangenen fünf Jahren lockte die interdisziplinäre Messe mit bildender und angewandter Kunst aus dem 20. und 21. Jahrhundert bis zu 8.000 Besucher an. Ergänzt wird der Einblick in aktuelles Kunstschaffen von Präsentationen und Performances unter freiem Himmel. Dazu zählt etwa ein Landart-Projekt von Daniel Büchel in Zusammenarbeit mit kunst.vorarlberg und dem Vorarlberger Autorenverband.

Der Themenbereich Mode bekommt erstmals eine eigene Plattform im Alten Hallenbad, Fashionshows und Aftershowpartys inklusive. In Sonderschauen nimmt die Messe Hochschulen in den Fokus, etwa die Fachhochschule Vorarlberg, die Freie Universität Bozen und die Schule für Gestaltung in Ravensburg (Baden-Württemberg). In der neuen Sparte "ArtDesign Newbies" präsentieren Newcomer ihre Werke und Ideen. Zudem wird der Werkraum Bregenzerwald mit einer Handwerksschau vertreten sein. (APA, 31.10.2012)

ArtDesign Feldkirch - Messe für Design. Kunst. Mode. Vom 9. bis 11. November am Reichenfeld-Areal

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.