Panasonic rechnet für 2013 erneut mit Milliardenverlust

Wertberichtigungen und Sanierungkosten belasten

Nach einem Milliarden-Rekordverlust im Vorjahr rechnet der japanische Elektronikkonzern Panasonic im laufenden Geschäftsjahr wieder mit tiefroten Zahlen. Der Nettoverlust werde bei 765 Milliarden Yen (7,43 Milliarden Euro) liegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Tokio mit. Im Geschäftsjahr 2011/2012, das Ende März zu Ende ging, lag das Minus bei 772 MilliardenYen. 

Gewinn erwartet

Eigentlich war diesmal ein Gewinn erwartet worden. Hintergrund für die miesen Geschäfte seien Wertberichtigungen, Sanierungskosten und die schwächere Nachfrage nach Digitalgeräten, hieß es. Im zweiten Geschäftsquartal ging der Umsatz insgesamt um zwölf Prozent zurück. (APA, 31.10.2012)

Links:

Panasonic

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.