Kalaschnikow beklagt Niedergang seines Werks

Der Erfinder des nach ihm benannten Schnellfeuergewehrs beschwert sich darüber, dass die Produktion komplett zum Erliegen gekommen sei

Moskau - Michail Kalaschnikow, Erfinder des nach ihm benannten weltberühmten Schnellfeuergewehrs, hat sich über den Niedergang des Kalaschnikow-Werks beklagt. In einem am Dienstag veröffentlichten Brief an Präsident Wladimir Putin heißt es, die Produktion der Gewehre sei "komplett" zum Erliegen gekommen, Exportverträge würden nicht erfüllt. Nicht einmal der russische Staat bekomme die Gewehre, die er bestellt habe.

Der Brief ist von dem mittlerweile 92-jährigen Kalaschnikow und 16 ehemaligen Angestellten des Werkes Ischmasch in der Region Udmurtien unterzeichnet. Darin heißt es, das gut ausgebildete Personal verlasse die Firma, da der Monatslohn unter 10.000 Rubel (250 Euro) liege. Mitte Oktober hatten bereits rund 200 Ischmasch-Angestellte des Werks gegen ihre kümmerliche Bezahlung protestiert.

Das 1807 gegründete Ischmasch-Werk ist nach wie vor einer der wichtigsten Rüstungshersteller Russlands. Kalaschnikow hatte mit der Entwicklung des ersten Modells AK-47 begonnen, als er sich 1947 von einer Kriegsverletzung erholte. In zahlreichen Modellen wurde die Waffe zu einem der Exportschlager Russlands und zur bevorzugten Waffe zahlreicher Untergrundkämpfer und dutzender Armeen. Weltweit sollen etwa 100 Millionen Kalaschnikows im Umlauf sein. (APA, 31.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3
Das ist mal eine nette Nachricht!

Lächerlich wie bei solchen Themen immer ahnungslose AK47-fanbubis die üblichen Phrasen absondern "überitzt nicht, einfach, zuverlässig, keine Ladehemmung, jeder kann sie bedienen".

Ihr habt es irgendwo gelesen/gehört und tragt jetzt diese Behauptungen weiter, bzw. denken sich vielleicht viele "Na, wenn das alle sagen, dann wird es schon stimmen" und plappern das auch nach.

"Der Erfinder des nach ihm benannten Schnellfeuergewehrs "

Der Erfinder?
Der Kopierer des deutschen StGW 44. So rum ist's richtig.

Red kein Blech, die Gehäuse sind komplett unterschiedlich.

Als ehemaliger und vielleicht zukünftiger EGO Shooter

Kalaschnikow oder AK 47 unschlagbar in Sachen Effizienz Ladezeit usw . Ab einem gewissen Level weiss man dann nicht mehr wohin mit der Munition

Das ist eine AK-47,

die macht diesen ganz speziellen Sound...

ja, den sound schreiender und weinender menschen.....der klingt wie musik in den ohren der waffenlobby

Nix da,

wo die AK-47 eingesetzt wurde, weint und schreit niemand mehr.

Müssens halt

auf Smartphones umsteigen.

die ak ist und bleibt das weitverbreitetste sturmgewehr der welt...

nur weil die produktion in ischmasch erliegt, wird das die lizenzbauer der ehem. warschauer pakt länder nicht hindern, mehr davon zu produzieren.

die ak wird nach wie vor in cz, pl, sk, hu, ro, ehem. yu, blr, ukr, chi, ect. verwendet - und eben auch oft selbst dort von anderen werken produziert.

das modell an sich wird wohl ewig leben. gibts doch kaum ein robusteres, zuverlässigeres, durchslagskräftigeres und einfacheres sturmgewehr, auf dass man jeden 12jährigen in 5 min. einschulen kann,...

https://www.youtube.com/watch?v=PZ4o4DFGcVE

CZ ist falsch.
Die Tschechen haben ein eigenes System entwickelt das sich deutlich vom AK abhebt. Die waren nämlich nie besonders große Russenfreunde.

stimmt jetzt nicht mehr,...

aber anno dazumals http://world.guns.ru/assault/c... vz5-e.html

sorry - ca. 50% der zufriedenen kunden werden keine 12.....

"auf dass man jeden 12jährigen in 5 min. einschulen kann,... "

Und Du hast noch keine 20 roten Stricherl und 5 melden?

Anscheinend haben die Berufsempoerten gerade eine Gender-Vorlesung und koennen nicht rotstricherln

In Ruanda als hunderttausende in ein paar Monaten abgeschlachtet wurden geschah das Großteils mit Macheten. Dafür braucht man keine 2 Sekunden zur Einschulung und die Munition kann einem auch nicht ausgehen.
Deshalb ist es auch richtig wenn der Normalbürger keine Waffen besitzt, so kann man viel leichter mit einfachen Waffen Massaker anrichten.

ja so ist das im gutmenschenforum des standorts ;)

ich wollte eigentlich nur die info in den vordergrund stellen...

leider ist es so auch traurige realität. und die ak besteht im wesentlichen aus 4-5 teilen - leider auch ein grund, warum sie so verbreitet ist, da man sie eben jedem nach 5. minuten erklärung in die hand drücken kann...

http://ct.fra.bz/ol/fz/sw/... 73406a.jpg

Die Aussage an sich kann nicht nur im Sinne von "Wahnsinn, wie kann er nur das sagen!" interpretiert werden sondern auch als Information, dass das Gewehr leider so einfach zu bedienen ist, dass es eben 12jährige in fünf Minuten erlernen können (keine Ahnung ob das stimmt).
Insofern verstehe ich ein grünes Stricherl, weil die Information lesenswert ist, was ja die Intention hinter der Bewertung ist.

was einige poster nicht zu wissen scheinen

ist, dass die ak47 seit den 70er jahren in der su nicht mehr produziert worden ist.
die nachfolger heißen ak74 , 104, 108, dragunow usw.
gleich geblieben ist die geniale verschlusskonstruktion (drehverschluss) des herrn kalaschnikow, die eine verbesserung des amerikanischen m1 (zylinderverschluss) darstellt.
die größten hersteller sind heutzutage china, bulgarien, rumänien, indien ua.

Tolle Waffe

ideal um seine Familie zu beschützen.
In Kombi mit einer Glock die im Haus auf kurze distanz besser ist=UNSCHLAGBAR!!

aber wer beschützt deine Familie vor Dir ?

hast du .....

sie noch alle????

wer bei uns in die situation gerät eine waffe zu benötigen ist leider bereits als "zu dämlich um seine familie zu schützen" einzustufen, weil er offenbar schon im vorfeld versagt hat.

Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.