Electronic Arts rutscht tiefer in rote Zahlen

  • Als großer Hit im vergangenen Quartal erwies sich das Fußballspiel "FIFA 13".
    foto: ea

    Als großer Hit im vergangenen Quartal erwies sich das Fußballspiel "FIFA 13".

Verlust weitete sich auf 381 Millionen US-Dollar aus, "FIFA 13" bricht weiter Rekorde.

Der Computerspiele-Hersteller Electronic Arts ist im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust weitete sich auf 381 Millionen US-Dollar von 340 Millionen Dollar (295,39 Millionen Euro und 263,61 Millionen Euro) im Vorjahreszeitraum aus, wie der Herausgeber der "Battlefield"-Serie und zahlreicher Sportspiele am Dienstagabend mitteilte.

Unter den Erwartungen

Der Umsatz ging im Berichtszeitraum auf 711 von 715 Millionen Dollar zurück. Speziell der Kriegs-Shooter "Medal of Honor" habe sich "schlechter als erwartet" verkauft, das Basketballspiel "NBA Live" wurde auf nächstes Jahr verschoben. Als großer Hit erwies sich hingegen das Fußballspiel "FIFA 13", das sich seit dem Start im September bereits 7,4 Millionen Mal verkaufte. (red, derStandard.at, 31.10.2012)

Share if you care
22 Postings

Hat da jemand Hintergründe? Der Konzern schreibt seit 2008 durchgehend rote Zahlen im Bereich von 10 % des Umsatzes. Entweder haben die gigantische Rücklagen oder es gibt tatsächlich Leute, die so dumm sind und die auch noch über Anleihen und Aktien rekapitalisieren und seit 5 Jahren drauf hoffen, dass sich irgendwas ändert.

EA wünsch ich sowieso nix Gutes...... wäre nicht schade, wenn die bald verschwinden.

Abzocker aller erster Güte.

allein schon für die Zerstörung C&C-Reihe haben sie es verdient ...

burn baby, burn :)

EleKtronic Arts

Nicht euer ernst?

sie sollten mal neue games rausbringen... ganz ganz neue. und nicht das xte fifa, comand and conquer, need for speed,...

das ist relativ.

Wenn sie ein neues Spiel rausbringen, dass keiner kennt bzw spielen will, ist es fraglich ob es sich besser (!) verkauft als die anderen von EA.

Bei Fortsetzungen siehts jedoch anders aus, siehe FIFA ..

sie sollten mal ihre firmenpolitik ändern.... vl würden dann nich x studios im jahr eingestampft werden und die entwickler würden wieder mehr spaß daran haben spiele zu entwickeln statt angst, dass sie ihren job velieren könnten...

ach... es gäbe sooooo viel was EA anders machen könnte... werdns aber nich, weil EA nich fähig is etwas gewagtes, kreatives, selbst-überlegtes durchzuführen... EA is eine veraltete maschine die mit krämpfen versucht sich über wasser zu halten

schade um die guten studios die sich EA verschrieben haben :/

Ich denke es gibt nur eine Möglichkeit dem entgegen zu wirken:

Der Kopierschutz ist noch nicht Käufer-Verachtend genug. Und in den meisten Spielen ist der DLC noch nicht spielentscheidend genug.

Wenn man an den Schräubchen noch ein wenig dreht geht sichs aus, dass ... ihr den Laden in 3 Jahren dicht machen könnt. Viel Vergnügen dabei.

umdenken

vielleicht sollte EA wieder mal an frische spiele mit tiefgang denken und nicht an fortsetzungen mit geld-sauger-qualitäten.

Gehts unter ihr Säcke, dann ist evt. wieder Platz für frisches Blut.

Zumindest sollten ihnen dann die Mittel ausgehen, kleine, innovative Studios aufzukaufen und über kurz oder lang zu ruinieren ;-)

ne firma die fast nur noch fortsetzungen macht (und hauptsächlich in diese das geld reinsteckt) ist sowieso zum scheitern verurteilt... vom ruf mal abgesehn...

Zurecht. Denen macht denke ich ihr eigener Ruf mehr zu schaffen, bei all dem Mist den sie gebaut haben.

Bis dato haben sie jedes Spiel in der letzten Version komplett verbockt, und dann mit (teils) kostenpflichtigen DLCs zu einem Spiel gemacht.

Abwanderung zu mobilen Geräten?!

Quatsch. Wohl eher haben sie in letzter Zeit kein einziges gutes Spiel herausgebracht. Alles nur mittelmäßig und aufgewärmt. Sie sollten sich mehr an Rockstar orientieren. Oder Ubisoft (obwohl die auch nicht wirklich die besten sind, so haben sie wenigsten Knaller wie Watch Dogs, AC-Reihe und Rayman).

Bei dem was sich EA in letzter Zeit erlaubt hat, haben sie es nicht anders verdient.
Origin, der Zwangs-Trojaner
Permanenter Online Zwang
Unfertige Spiele die mit Kostenpflichtige DLCs erst mal zu einem halbwegs kompletten Spiel werden
Aus RPG ein schlecht umgesetztes Hack 'n' Slay Spiel

Spielehersteller wie EA oder Activision Blizzard machten zuletzt eine Abwanderung von Kunden zu weniger aufwendigen Gelegenheitsspielen oder Angeboten auf mobilen Geräten zu schaffen.

Wohl eher machen die DRM-verseuchten Programme und Systeme dem ehrlichen Kunden zu schaffen - es gibt auch DRM-freie Konkurrenz!

PS: ein großes HaaaaaaaaaaaaaHa! im Namen von Origin Systems, Westwood, Bullfrog und Maxis!!!

Das alte Bioware nicht vergessen.

Bioware :-(. Komplett kaputt gemacht von EA.

Trommelwirbel und:

HAHA (Nelson-mäßig).

Danke.

Volle Zustimmung :-) Der Support seitens EA ist derzeit einer der schrecklichsten im Netz. Meldet man einen Bug in einem Spiel oder in der Origin-Software, so bleiben diese Tickets oft über mehrere Wochen ungelesen. Ich habe ein Supportticket zu Origin vom 10.8.2012 mit dem Status UNGELESEN. Anscheinend geht EA's Taktik, jeden Spieler einmal abzukassieren nicht ganz auf...

So weit gehe ich gar nicht.
Aber sie haben in letzter Zeit wirklich gute Spiele einfach herunter "geskrippted".

Also früher teilweise richtig gute Spiele, sind jetzt unter EA doof.

Genau, für Dragon Age 2 haben Sie das mehr als verdient.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.