Altglassammeln: Wenn Scherben Glück bringen

  • Österreich hat eine hohe Sammelquote bei Altglas.
    foto: standard/rudolf semotan

    Österreich hat eine hohe Sammelquote bei Altglas.

Zu Silvester is das Glasaufkommen besonders hoch

Wien - Alle Jahre wieder fließt Sekt in Strömen, wenn zu Silvester das Vergangene hinuntergeschluckt und das Neue mit Pauken und Raketen herbeigelärmt wird. Dann brechen auch regelmäßig Rekorde, was das Glasaufkommen betrifft. Und während die meisten dann ein paar Tage zum Ausspannen haben, beginnt für die Altglassammler die härteste Zeit im Jahr.

Hohe Sammelquote in Österreich

"Die Sammelquote ist in Österreich mit 85 Prozent generell hoch. So voll wie zum Jahreswechsel sind die Behälter aber nie", sagte Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling (AGR), dem Standard.

Die AGR ist eine Non-Profit-Organisation, die das Rückholen von Glasverpackungen organisiert. Ob Brauerei, Kellerei oder Salzgurkerlfabrik: Wer in Glas verpackte Ware in Umlauf bringt, muss in Österreich mit der AGR einen Lizenzvertrag abschließen; oder den Nachweis über einen halbwegs intakten Glaskreislauf erbringen. Österreichweit haben rund 1300 Unternehmen einen Lizenzvertrag mit der AGR abgeschlossen.

Die AGR selbst hat rund 30 Entsorger unter Vertrag. Die sind für das Entleeren der etwa 80.000 über Österreich verstreuten Glassammelbehälter zuständig. In Wien etwa ist das die Magistratsabteilung 48. "Die wissen, wo wann wie viel Glas anfällt," sagte Hauke. "Danach bemisst sich auch die Häufigkeit der Abholfahrten." Zum Jahreswechsel sei die Frequenz entsprechend hoch.

Verarbeitung zu neuen Glasbehältnissen

Von den knapp 270.000 Tonnen Verpackungsglas, das pro Jahr in Umlauf kommt, sind laut Hauke 250.000 Tonnen lizensiert; der Rest gelangt im Kofferraum nach Österreich. Das Glas wird per Lkw und Bahn zu Vetropack (Pöchlarn, Kremsmünster) bzw. Stölzle Oberglas (Köflach, Bärnbach) geliefert, eingeschmolzen und zu neuen Glasbehältnissen verarbeitet. 15 bis 20 Prozent des gesammelten Glases wird aus Kapazitätsgründen an Glashütten im umliegenden Ausland geliefert.

Der Lizenztarif für Einweg-Glasverpackungen, der vom Handel über den Verkaufspreis an die Konsumenten weitergereicht wird, ist 2009 von 61 auf 71 Euro je Tonne gestiegen und seither stabil. (Günther Strobl, DER STANDARD, 31.10.2012)

Share if you care
6 Postings

"Wer in Glas verpackte Ware in Umlauf bringt, muss in Österreich mit der AGR einen Lizenzvertrag abschließen, oder ... "
Toll - streiten sich einerseits Firmen wer den "Rohstoff" Müll bekommt, so weredn andererseits Firmen schon zu Verrägen gezwungen.
Wer bleibt da nicht lieber bei den Plastikflaschen?
Sollte umgekehrt sein, besser noch Pfand auf leergut wie in D (dosen, Plastik..)

nur mit Druck funktioniert es, deswegen gibt es ja auch die 85% Recycling Quote. Wenn eine Firma aber professionell genug ist und einwandfrei nachweisen kann selbst für so einen hohen Wiederverwertungsanteil zu sorgen, dann brauchen sie nicht Mitglied sein. zB McDonalds

Beim recyclig gehts hier nicht um Wiederbefüllung. Durch die Zwangsmitgliedschaft bei der Firma ist GAR NIXX garantiert !

Zu ihrer Information

McDoof gibt seinen Verpackungsmüll den Drive Through Kunden mit, die ihn dann ihrerseits bevorzugt durch das geöffnete Autofenster am Strassenrand deponieren.

keine Meinung

sondern empirisch belegbare Daten. Es gibt nichts häßlicheres als eine Meinung ohne Wissen. Und ich weiss - ich fahre Rad. Da sieht man den ganzen Müll genau.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.