Kroatische Telekom-Austria-Tochter kauft LTE-Lizenz um 20 Mio. Euro

Kroatien vergab zwei Lizenzen bis 2024 - Um insgesamt 300 Mio. Kuna

Die kroatische Telekom-Austria-Tochter Vipnet hat um 150 Mio. Kuna (19,9 Mio. Euro) einen Frequenzblock im 800 MHz Spektrum im LTE-Bereich erworben. "Mit den LTE-Frequenzen wird Vipnet Breitbandservices der vierten Mobilfunkgeneration (LTE) anbieten können, die der steigenden Kundennachfrage bezüglich Geschwindigkeit und Bandbreite nachkommen", betonte Telekom-Chef Hannes Ametsreiter laut Aussendung am Dienstag.

"Digitale Dividende"

Die Vergabe der 800-MHz-Frequenz-Blöcke - auch "Digitale Dividende" genannt - wurde von der kroatischen Telekom-Kontroll-Kommission Hakom am Montag vergeben. Insgesamt wurden drei Frequenzblöcke angeboten, teilgenommen haben neben der Vipnet auch die T-Hrvatski Telekom, die zur Deutschen Telekom gehört. Die zwei Frequenz-Blöcke wurden um insgesamt 300 Mio. Kuna verkauft.

Die Lizenz für den Frequenzgürtel 791-821/832-862 MHz gilt bis 18. Oktober 2024, teilte Hakom in einer Aussendung mit. Ihr zufolge ist Kroatien das erste Land in der Region, das diese LTE-Frequenzen vergeben hat. Allerdings gibt es noch kaum Handys die LTE-tauglich sind.(APA, 30.10. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.