Kroatische Telekom-Austria-Tochter kauft LTE-Lizenz um 20 Mio. Euro

Kroatien vergab zwei Lizenzen bis 2024 - Um insgesamt 300 Mio. Kuna

Die kroatische Telekom-Austria-Tochter Vipnet hat um 150 Mio. Kuna (19,9 Mio. Euro) einen Frequenzblock im 800 MHz Spektrum im LTE-Bereich erworben. "Mit den LTE-Frequenzen wird Vipnet Breitbandservices der vierten Mobilfunkgeneration (LTE) anbieten können, die der steigenden Kundennachfrage bezüglich Geschwindigkeit und Bandbreite nachkommen", betonte Telekom-Chef Hannes Ametsreiter laut Aussendung am Dienstag.

"Digitale Dividende"

Die Vergabe der 800-MHz-Frequenz-Blöcke - auch "Digitale Dividende" genannt - wurde von der kroatischen Telekom-Kontroll-Kommission Hakom am Montag vergeben. Insgesamt wurden drei Frequenzblöcke angeboten, teilgenommen haben neben der Vipnet auch die T-Hrvatski Telekom, die zur Deutschen Telekom gehört. Die zwei Frequenz-Blöcke wurden um insgesamt 300 Mio. Kuna verkauft.

Die Lizenz für den Frequenzgürtel 791-821/832-862 MHz gilt bis 18. Oktober 2024, teilte Hakom in einer Aussendung mit. Ihr zufolge ist Kroatien das erste Land in der Region, das diese LTE-Frequenzen vergeben hat. Allerdings gibt es noch kaum Handys die LTE-tauglich sind.(APA, 30.10. 2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.