We Are Family

30. Oktober 2012, 15:36
posten

In der neuen Ausgabe werden Modelle von Familie diskutiert, die nicht auf biologischen Banden beruhen

In der neuen (November-)Ausgabe der an.schläge geht es um Familienformen, die jenseits von biologischer Zusammengehörigkeit funktionieren -  wenigstens  auch nicht schlechter, als die guten alten Mutter-Vater-Kind-Modelle.

Als Coverstars der neuen Ausgabe wurden Pippi Langstrumpf und Pumuckl ausgewählt - beide wuchsen ohne leibliche Eltern auf. "Klar hab ich Eltern, die sind bloß nicht hier", sagt Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, "meine Mutter ist im Himmel und mein Vater in der Südsee." Auch beim Pumuckl ist die Geschichte schnell erzählt: Nachdem er am Leimtopf von Meister Eder kleben bleibt und dadurch sichtbar wird, verkündet er: "Ich muss bei dem bleiben, der mich einmal gesehen hat - Koboldsgesetz!"

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

Eine wahre Blüte
Interview: Rula Asad prophezeit der Frauenbewegung in Syrien einen Frühling.
Von PASCALE MÜLLER

Thema: We are family

Mama, Mami, Mima und Papa
Gesprächsrunde: Gerne Verantwortung für Kinder übernehmen, die nicht die leiblichen sind.

Nestwärme und Nusskuchen
Familie Mausefrosch & Sonntagskinder: Kinderbücher ohne Mama-Papa-Kind-Geschichten.
Von LEA SUSEMICHEL

an.sprüche: Tante Lisi und der dritte Elternteil
Kinder erzählen, wie es ist, außerhalb einer klassischen Kernfamilie groß zu werden

Reine Frauendomäne
Die Kibbutzim-Kollektiverziehung hat den Müttern wenig gebracht.
Von MARIA FÖLLING-ALBERS

Pflegevater-Pflegemutter-Kind
Bei den Baatombu wachsen die meisten Kinder bei Pflegeeltern auf.
Von ERDMUTE ALBER

Gesellschaft

Queerfeminismus, den die Welt braucht
Interview: Felicita Reuschling und Bini Adamczak über ihre Buchreihe „Kitchen Politics".
Von KENDRA ECKHORST

Kultur

"Den üblichen Konzertrahmen sprengen"
Interview: Gina Mattiello und Pia Palme holen komponierende Frauen auf die Bühne
Von SYLVIA WENDROCK

Die Möglichkeit von Anarchie
Claudia Bosse befragt in „Designed Desires" den Körper nach seinen Spiel- und Freiräumen.
Von ANDREA HEINZ

an.lesen: Die Schande verschlingen
Mutter und Tochter, Finnland und Estland, Anorexie und Bulimie: Sofi Oksanens Debütroman „Stalins Kühe" .
Von FIONA SARA SCHMIDT

an.klang: Welt raus, Musik an!
Jede Menge musikalische Gründe, um einfach mal zuhause zu bleiben.
Von SONJA EISMANN

an.sehen: Tofu und Speck
In „Joven y Alocada" sucht eine Jugendliche sexuelle Befriedigung.
VON SASKYA RUDIGIER

Kolumnen

neuland: Keine Bundeskanzlerin
Von BELINDA KAZEEM

heimspiel: Meins und Deins im Park
Von BEAT WEBER

zeitausgleich: Unternehmen Sie doch mal was Geiles!
Von ELISABETH GOLLACKNER

lebenslauf: Ideologiekritik mit biografischen Folgen
Von CHRISTINE HARTMANN

Lesbennest: The Lies of my Heart
Von DENICE

bonustrack: Vera Kropf
Mein erster Nervenzusammenbruch on stage

(red, diestandard.at, 30.10.2012)

Share if you care.