Nexus 4: Österreich-Start am 19. November um 549 Euro

276 Postings

LG/Google-Gerät vorerst exklusiv bei "3" als Vertragsgerät

Das LG Nexus 4, Googles neuestes Smartphone-Flaggschiff mit Android 4.2, startet in der Kalenderwoche 47 in Österreich. Das Gerät ist folglich ab dem 19. November im Handel zu finden.

Großer Unterschied

Interessierte Käufer werden vom Preis allerdings überrascht sein. Das offene Telefon wird im freien Handel für einen empfohlenen Verkaufspreis von 549 Euro zu haben sein. Ein großer Unterschied (rund 57 Prozent) zum Kauf via Google Play in Deutschland, wo das Gerät für 349 Euro feilgeboten wird. Diese Kaufoption steht allerdings nur in "ausgewählten Märkten" zur Verfügung, zu denen Österreich nicht zählt.

Kosten des Offline-Handels verantwortlich für Unterschied

Auf Nachfrage des WebStandard argumentiert LG Österreich den Preisunterschied mit den kostspieligen Aufgaben, denen der Offline-Handel sich gegenüber den Online-Retailern stellen muss. So sollen Vertrieb, Logistik, Personalkosten und andere Posten der Grund für die Differenz von 200 Euro sein.

Preis vermutlich nicht haltbar

Der Preis gilt für die 16 GB-Variante, die kleinere Ausgabe wird hierzulande nicht angeboten. Als Vertragsgerät wird das LG Nexus 4 vorerst exklusiv bei "3" zu bekommen sein. Der Preispunkt wird noch bekanntgegeben. Um softwareseitige Belange wie Betriebssystem-Updates wird sich Google direkt kümmern.

Dass der Verkaufspreis von 549 Euro langfristig zu halten sein wird, ist nicht anzunehmen. Zahlreiche Interessenten und kleinere Händler dürften das Smartphone importieren - etwa aus Deutschland - um das Smartphone günstiger zu erstehen bzw. zu verkaufen. (gpi, derStandard.at, 30.10.2012)

  • LG Nexus 4: Als freies Gerät ab dem 19. November um 549 Euro im österreichischen Handel.
    foto: google

    LG Nexus 4: Als freies Gerät ab dem 19. November um 549 Euro im österreichischen Handel.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.