Populäre Websites nach Hurricane Sandy offline

Unter anderem Gawker-Blogs, Huffington Post und BuzzFeed betroffen

Nachdem das Gebäude des New-York-basierten Providers Datagram durch Hurricane Sandy überflutet wurde, waren mehrere populäre Websites offline und nur eingeschränkt verfügbar. Durch die Überflutung sei es zu Stromausfällen bei den Servern gekommen, berichtet CNN. Diesel-betriebene Backup-Generatoren hätten ebenfalls nicht mehr funktioniert.

Gawker offline

Gawker und die dazugehörigen Blogs wie Gizmodo waren Dienstagnachmittag überhaupt nicht erreichbar. Die Huffington Post wurde nur in einem Minimalbetrieb betrieben. BuzzFeed habe die Seite nach Komplettausfällen wieder in Betrieb nehmen können. Teilweise wurden News über Twitter und Tumblr veröffentlicht. Datagram befindet sich im Süden von Manhattan, einem der am schwersten getroffenen Gebiete der Stadt. Auf seiner Website informierte das Unternehmen knapp über den Status. (red, derStandard.at, 30.10.2012)

Share if you care
10 Postings

Wahrscheinlich wird die Bank Austria-Seite auch in New York gehostet...

Welch ein tragischer Verlust fuer die Menschheit

Ist ja ein Wunder das Amazon nicht ausgefallen ist. Die lassen ja sonst keine Gelegenheit aus.

Geh bitte...

"New York-based" würde man wohl in einem englischsprachigen Artikel lesen, die wortwörtliche Übersetzung hört sich aber nur patschert an... Just sayin'

:D

Jetzt werden's nicht gleich säuerlich (acidic?), Fehler basieren nun mal ;)

Wohl eher a bisslerl "pedantic", aber ich find einfach, es is eh schon schwer genug, nicht selbst dauernd in so ein Geschwafel zu verfallen, wenn man in der IT arbeitet... :)

"New York-based" -> "in New York ansässigen" kriegt selbst der Google Translator hin, und der würde wohl kaum das Maturaniveau für eine österr. Staatsbürgerschaft hinbekommen... ^^

bei dem titel hab ich irgendwie mit porno seiten gerechnet...

und dazu eine linkliste auf die hinichen seiten - DAS ist sparta!

genau die beiden die ich auch lese^^

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.