"Weltwoche": Presserat verurteilt "Roma"-Cover

Die Wochenzeitung suggeriere der Leserschaft, dass das abgebildete Kind Teil der Roma-Kriminalität sei

Zürich - Der Schweizer Presserat hat einer Beschwerde gegen Die Weltwoche wegen eines Titelbilds zum Thema Roma stattgegeben. Die Wochenzeitung suggeriere der Leserschaft, dass das abgebildete Kind Teil der Roma-Kriminalität sei. Anlass für die Beschwerde war ein Titelblatt der Weltwoche vom April, worauf ein Roma-Bub abgebildet war, der mit einer Pistole auf den Betrachter zielte. Das Bild mit der Legende "Die Roma kommen: Raubzüge durch die Schweiz" illustrierte einen Bericht über Roma-Kriminalität. Das Bild löste Empörung und heftige Reaktionen in der Schweiz, Deutschland und Österreich aus.

Das Foto stammt aus 2008 und wurde im Kosovo aufgenommen. Weder am Titelblatt noch auf den Folgeseiten habe sich ein Hinweis darauf gefunden, die Zeitung hätte deshalb das Bild als Symbolbild bezeichnen müssen.

Die Weltwoche habe aber nicht nur dies unterlassen, sondern das Bild in einem "ganz anderen Kontext" verwendet. Der Presserat beanstandete die Verknüpfung von Bild und Text. In Kombination mit den Bildunterschriften suggeriere das Bild der Leserschaft in wahrheitswidriger Weise, dass der abgebildete Bub Teil der von Roma begangenen Verbrechen sei. (red, DER STANDARD, 31.10./1.11.2012)

Nachlese

Share if you care
3 Postings

geht eh flott bis die ihre bewertung aussprechen.

Und...

...was heißt das jetzt bitte für die Weltwoche?

NIx, weil das Strafverfahren wegen Verhetzung ja leider (aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen) eingestellt wurde.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.