Neuer Kunstraum in Wien-Alsergrund

"Sechsschimmelgalerie" für Vernissagen, Musik und Autorenlesungen

Wien - In Wien-Alsergrund bietet eine neue Einrichtung arrivierten ebenso wie jungen Künstlern künftig die Möglichkeit für Vernissagen, Konzerten und Autorenlesungen. Auch Forumsdiskussionen zu Kunstthemen sind in der "Sechsschimmelgalerie" von Erich Vanek angedacht. Der ehemalige Unternehmer hat sich nach dem Rückzug aus dem Geschäftsleben einen doppelten Jugendtraum erfüllt, so der 71-Jährige im Gespräch mit der APA.

Das Lokal in der Sechsschimmelgasse 14 bietet einen intimen Rahmen von 42 Sitzplätzen bei musikalischen und literarischen Darbietungen und bildet - so Vanek - zugleich "das Ambiente für meinen Billardtisch" aus dem Jahr 1890, neben der Galerie sein zweiter Jugendtraum. "Bisher hatte ich keinen geeigneten Platz für die Aufstellung des Tisches," sagt Vanek, jetzt kann er an Schließtagen mit entsprechender "Ellbogenfreiheit" seinem Hobby frönen.

Höhepunkt der Herbstsaison ist am 13. November die Ausstellungseröffnung des Wiener Malers Rudolf Reither ("Reisebilder", ironische "Kopien alter Meister", "Bilder zur Musik"). Die Bandbereite des Künstlers reicht von Werken im Stil des Phantastischen Realismus bis zum Grafikdesign mit Präsentationen im In- und Ausland (u.a. 2007 bei der Biennale in Florenz).

Am 20. November wird ein Stepptanz-"Potpourri" für einen Abend von den Bildern Reithers ablenken. Neun Tänzerinnen und ein Mann präsentieren eine bunte Mischung verschiedener "Ohrwürmer" mit irischen und amerikanischen Choreografien. (APA, 30.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.