IMAX-Kino zieht ins renovierte Wiener Donauplex ein

30. Oktober 2012, 13:32

13 Säle, Gastronomie und Eingang für 14 Mio. Euro auf Vordermann gebracht - Soll Besucher- und Umsatzsteigerung bringen

Wien - 230 Quadratmeter misst der neue Stolz des rundum renovierten Donauplex. So groß ist die Leinwand im IMAX-Kino, das morgen, Mittwoch, im Entertainmentcenter des Wiener Donauzentrums (DZ) mit der Preview des neuen James-Bond-Streifens "Skyfall" eröffnet. Damit ist die Shoppingmall in Kagran nun der vierte Standort in Österreich, an dem die Spezialtechnologie zum Einsatz kommt. Mehr als 400 Personen fasst das neue Herzstück des DZ-Unterhaltungstrakts.

Auf Vordermann gebracht wurden auch die anderen zwölf Kinosäle im Donauplex, die von der heimischen Cineplexx-Kette bespielt werden. Drei Millionen Euro kostete das Vorhaben, sagte Christian Langhammer, Geschäftsführer des Mutterkonzerns Constantin-Film, am Dienstag in einer Pressekonferenz. Davon verschlang allein der IMAX-Saal rund 800.000 Euro. Großbildleinwand, hohe Auflösung, Klangtechnologie mit Laserabtastung und 3D-Effekte sollen dort für besondere Filmerlebnisse sorgen. Programmiert werden vorrangig Blockbuster made in Hollywood.

Beinfreiheit und Beistelltisch

Dank der Renovierung des Donauplex sind nun acht der 13 durchgängig digitalisierten Säle mit 3D-Technik ausgestattet. Im Zuge des Aufputzes hat man sich einige Besonderheiten einfallen lassen. So gibt es ab sofort einen "Supreme-Saal", der nur 78 Plätze bietet. Dafür ruht das Hinterteil des Gastes auf Leder, mehr Beinfreiheit und ein Beistelltisch sollen den Komfort perfekt machen. In manchen Sälen wurden zudem Abstellflächen für Snacks und Getränke eingebaut. Knapp 2.800 Besucher fasst der gesamte Kinokomplex.

Neu gestaltet wurde auch der Treppenaufgang, der nun etwas Hollywood-Glamour - goldenes Mobile inklusive - versprühen soll. Die Gastronomie im Donauplex wurde ebenfalls einem Facelift unterzogen. Dafür machte der DZ-Eigentümer Unibail-Rodamco noch einmal elf Mio. Euro locker. Center-Manager Michael Male hofft auf einen Besucher- und Umsatzzuwachs im zweistelligen Prozentbereich für den Entertainment-Trakt, wie er der APA sagte. Zuletzt verzeichnete das Donauplex 5,5 Mio. Gäste jährlich. (APA, 30.10.2012)

Share if you care
4 Postings
Vergleich

Also dieser IMAX-Saal kommt dem Früheren beim Technischen Museum schon deutlich näher als das IMAX-Kammerl im Apollo-Kino.

IMAX-Kammerl

Sehr geil!!!!!!

immerhin, im Donauplex erreicht die Leinwand schon ein bisserl mehr als 1/3 der Größe des zugesperrten IMAX Wien... Kann man zwar im Vergleich schwerlich IMAX nennen, sondern eher IMINI, aber solange ein I im Namen ist, wollen wir mal nicht so sein. Eine so kleine Stadt braucht kein so großes Kino :P

Na hoffentlich ist das dortige IMAX nicht auch so dermassen laut eingestellt, dass einem die Ohren bluten. Wenn das schon so eine tolle Tonanlage ist, hört man das eh und muss es nicht durch eine Million dB verdeutlichen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.