Steve Ballmer: "Ich bleibe, bis jemand besserer kommt"

  • Steve Ballmer bei der Präsentation von Windows Phone 8
    foto: apa

    Steve Ballmer bei der Präsentation von Windows Phone 8

Ballmer schätzt sich glücklich, Microsoft in eine neue Ära zu führen

In knapp zwei Monaten ist das Jahr vorbei. Für viele Unternehmen beginnt die Zeit des Jahres, in der man die letzten Monate Revue passieren lässt. Gerade Technologie-Unternehmen haben in den letzten Monaten große Anstrengungen hinter sich. Der wachsende Smartphone- und Tablet-Markt verspricht einerseits gute Umsätze, auf der anderen Seite schrumpft die PC-Branche und zieht Chip-Hersteller als auch Software-Entwickler mit ins Tief. Die Chancen sich am Markt zu etablieren sind groß wie noch nie, die Risiken zu scheitern nicht weniger klein. Ein Unternehmen, das sich dieses Jahr besonders angestrengt hat, ist Microsoft.

Zusammenspiel aller Bereiche

Microsoft zog dieses Jahr einen Wandel durch, der abseits von der Produktpalette den Versuch darstellen soll, dem eher konservativen Microsoft ein junges Image zu verpassen. Das Zusammenspiel des Betriebssystems Windows 8 mit der Cash-Cow Office, einem eigenen Tablet und einer mobilen Plattform soll sich konsequent durch alle Bereiche ziehen. 

Schwieriger Wandel

Einst "König am Technologie-Markt", wie das Wall Street Journal schreibt, hat sich das Unternehmen in den letzten Jahren eher schwer getan, mit Giganten wie Google, Apple oder Samsung mitzuhalten. Besonders den Start des Booms am Smartphone-Markt scheint Microsoft anfangs verpasst zu haben. Lediglich drei Prozent aller Smartphones laufen Schätzungen zufolge mit Windows Phone. Das soll sich mit Windows Phone 8 ändern. Das Unternehmen will vorpreschen und mitspielen. Steve Ballmer, CEO von Microsoft, versucht mit Emotionen, Motivation und Begeisterung den schwierigen Wandel des Unternehmens durchzuziehen. 

Kein Kommentar zu Microsoft-Smartphone

In einem Interview mit dem Wall Street Journal sagt Ballmer, dass es für einen Erfolg am Smartphone-Markt mehrere Faktoren gibt. Zum einen sei es ein großartiges Produkt, das Features anbietet, das man auf anderen Plattformen nicht findet. Zum anderen müssten Kaufinteressierte die Produkte anfassen können. Und zu guter Letzt müsse man das Unternehmen sprechen lassen, sprich Werbung für das Produkt machen. Für Windows Phone habe man das längere Zeit nicht gemacht. Über die Pläne eines eigenen Microsoft-Smartphones wollte sich Ballmer nicht äußern.

Microsoft am PC-Markt nach wie vor stark

Die Frage, wie gut sich die Geräte bislang verkaufen, beantwortet Ballmer damit, dass manche Produkte in einigen Stores bereits ausverkauft seien. Konkrete Zahlen wollte er allerdings nicht nennen. Apples Modell der Vereinigung von Hard- und Software strebe man allerdings trotz aller Konsistenz nicht an. Apples Modell habe sich zudem nur in manchen Bereichen, wie Tablets, durchgesetzt. Am PC-Markt sei Microsoft nach wie vor stark.

"Ich liebe meinen Job"

Ballmers "Mission" sei es, es Leuten zu ermöglichen, ihr Potential auszuschöpfen. Ob das gewerblich oder privat sei: Leute müssen mit den Geräten etwas machen können, das vorher nicht möglich war. Im Moment konzentriere man sich auf verschiedene Geräte, die alle integrierte Microsoft-Services haben und übergreifendes Arbeiten möglich machen. Ob Ballmer wirklich das Unternehmen verlassen wolle, sobald sein jüngstes Kind die High School verlässt, darauf wollte sich der CEO nicht festlegen. "Das habe ich vor vielen Jahren gesagt. Ich liebe meinen Job. Ich bin glücklich mit dem, was ich tue." Er würde solange bleiben, bis man ihn nicht mehr haben wolle oder jemand besserer kommt.

Steves Phone

Wie engagiert Steve Ballmer ist, wenn es um Microsoft geht, sieht man anhand eines Werbespots, der "Meet Steve. See his Windows Phone" heißt. Darin werden Windows Phone Features anhand eines angeblichen Steve Ballmer Smartphones gezeigt. (red, derStandard.at, 30.10.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
hier bin ich!

...dummerweise ist ballmer immer noch da und ich auch noch hier....hm..

hmmm...alle gehen auf die überschrift ein, aber interessanter ist doch, dass balmer ein HTC und kein Nokia hat^^

... mal in schönbrunn anfragen ...

Bei der Gage wäre jeder glücklich im Job ....

... und wer entscheidet ob wer besser ist? Scherzkeks ...

Gage wird er nicht viel

kriegen, dafür hält er aber viel MS-Aktien.

Ich hoffe Steve Sinofsky folgt ihm (sehr bald) nach! Würde MS wieder um einiges sympathischer machen

...ich glaube, Sinofsky ist schon die längste Zeit sein Einflüsterer... ;)
...d.h. wahrscheinlich einer von mehreren im Redmonder Hauptquartier...
...sozusagen gegenseitige Abstimmung beim täglichen Frühstücks-Talk...

Ballmer könnte mit seinem Vermögen aus dem Stand heraus ein Riesen-Startup als Konkurrenzmodell zu MS aus dem Boden stampfen...
...oder sonst ein großes Ding drehen, wie die zB Hälfte von Apple kaufen... ;)

"Steve Ballmer: "Ich bleibe, bis jemand besserer kommt""

Da hätte ich auch schon ein paar Vorschläge: Elop, Apotheker, Bierwirth.... ;-)

Ich hab gehört Peter Westenthaler will zurück in die Privatwirtschaft...

"Ich bleibe, bis jemand besserer kommt"

Samma a bissi größenwahnsinnig, Stevie?

Jemand besserer kam spätestens beim ersten Mal, als Ballmer's Putzfrau sein Büro betrat.

Das wird schwer werden, einen zweiten, noch besseren solchen Ungustl zu finden. Aber zum Glück gibts Österreich: Grasser, Stronach, Schüssel, Spindelegger, Fekter... den Amon nenn ich nicht, ansonsten ruft er beim Standard an und das will ich niemanden zumuten.

...es gab doch schon einmal den Fall, dass einem ehemaligen österreichischen Bundeskanzler ein erfolgreicher Aufstieg in der Welt der Großkonzerne zuteil wurde...
ALSO: Unser Kanzler nach Redmond!
...nach der nächstenWahl!

Hier bin ich!

Jetzt ist es raus!

Hojac geht zu MS.

Verdammt. Sie waren schneller!

Ich finde er macht seinen Job gut. Der Auftritt auf der W8 und WP8 Präsentation hat mir ausgesprochen gut gefallen.

Der Ballmer ist zwar ein komischer Vogel, aber bevor man sich jemand so farblosen wie Elop (Nokia) oder Heins (RIM) ins Boot bzw. ganz an die Spitze holt kann er bleiben. (Naja, Elop kommt ja von MS, von da her... übrigens gehört der Typ dringend weg)
Selbst Cook mutet als reiner Verwalter vergangener Tage an.

Möglicherweise ist auch alles ganz anders und die Medien sind schuld an meinen Aussagen! :-D

PS: Schmitt scheint zwar auch "farblos", ist aber mM nach sehr ernstzunehmen.

Warum werden nicht die Verkaufszahlen offengelegt?

Da könnte man doch eine App entwickeln, wo wöchentlich die Verkaufszahlen von Surface, Windows 8 und die XBOX veröffentlicht werden.

Und wer pflegt diese Daten ein?

Ok, könnte die Sekretärin von Ballmer direkt machen. 2 Stück pro Woche wo einzutippen, wäre nicht so viel Aufwand.

noch 5-10 Jahre, dann wars das für MS

noch 5-10 Jahre, dann hat er es wohl geschafft und MS wird in der Bedeutungslosigkeit verschwinden,
bei solch schlechten Produkten wie in den letzten Jahren und den zunehmend besseren Mitbewerbern :)

Ja eh, 2020 wird das Jahr des Linux-Desktops. Mal wieder!

Natürlich wenn man 5 MRD USD Dollar im Quartal schreibt dann ist man kurz vorm verschwinden. Soviel Gewinn machen nicht mal Google, Intel und Ebay zusammengenommen.

Das hat man von Nokia auch gesagt!

Sowas kann schneller gehen als man glaubt.

Nein...

...weil (Smart)phones sind schnell getauscht. Millionen von Word/Excel/Powerpoint Dokumenten (inlusive vba makros) und Milliarden Dollar Investitionen in Windows IT Infrastruktur dagegen nicht.

bestimmt...

vergessen wir einfach die beste IDE, das beste Officepaket, der beste Desktop, eine sehr gute Spielekonsole, gute Hardware, eine der besten Messagingsoftwares .... die sind sicher in 5-10 jahren kaputt :> .... geh mitn ipad spielen junge

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.