Erstes auditorisches Hirnstammimplantat in Österreich

Implantat vermittelt Höreindrücke bei Verlust der Hörnerven

Wien - Im AKH Wien wurde erstmals ein Hörimplantat am Hirnstamm implantiert. Der Eingriff war der erste dieser Art in Österreich und wurde an einem 23-jährigen Patienten durchgeführt.

Völlig gehörlose Patienten können mit Cochlea-Implantaten versorgt werden, solange der Hörnerv funktioniert und die Gehörlosigkeit durch eines Funktionsverlust des Innenohres bedingt ist. Der betroffene Patient leidet unter eine Neurofibromatose Typ II. Im Zuge der Erkrankung hatten Akustikusneurinome seine Hörnerven beidseits zerstört. Um dem gehörlosen Patienten wieder Höreindrücke zu vermitteln, wurde nun ein Hörimplantat unmittelbar beim Hörnervenkern an der Oberfläche des Hirnstammes implantiert.

Lokalisation optimieren

Intraoperativ wurde ein Stimulationstest durchgeführt, um die Lokalisation der Hirnstammelektrode zu optimieren. Die interdisziplinäre Operation an der Universitätsklinik für Neurochirurgie ist komplikationslos verlaufen, der Patient hat die Implantation gut toleriert und konnte nach einer Woche Aufenthalt bereits die Klinik verlassen.

Ähnlich wie bei Cochlea-Implantaten, kann das Hirnstammimplantat einige Wochen nach dem operativen Eingriff erstmals aktiviert werden. (red, derStandard.at, 30.10.2012)

Share if you care
6 Postings

"gut toleriert"

klingt als hätt er nicht rabiat herumgebrüllt ;)

Nicht schlecht!

Jetzt müsste man nur noch eine Möglichkeit zur Implantierung des fehlenden Hausverstands erfinden. Und Führungskräfte der oberen Managementebenen sollten das auf Krankenschein bekommen. ;)

Eine Million Europäer wurden bereits durch Kabel ins Hirn "gehörnt"

jetzt wird auch noch der Stamm gelköchert...

Was ist jetzt die Besonderheit?

Hirnstammimplantate sind nichts Neues, MED-EL fertigt davon 10-20 pro Jahr (wenn ich die Aussage meiner Kollegin richtig im Kopf habe), dann gibt's noch die Elektroden von Advanced Bionics.

Und daß eine Lokalisation notwendig ist - no na, wie soll man sonst den Nucleus Cochlearis finden?

Kleiner Nachtrag

Das soll die Leistung der Ärzte natürlich nicht schlecht erscheinen lassen.

Der Artikel gibt jedoch den Eindruck, daß das eine völlig neue Technik wäre, was aber nicht der Fall ist.

Bewundernswert

aber ganz so einfach ist es nicht.

Mit einem CI oder auch einem Hinrstammimplantat müssen neu hören lernen. Der Patient muss als also auch noch einiges tun, und es dauert noch.

Aber Gratulation - da ist das AKH, mit CI, Knochenleitungsimplatnaten, Hirnstammimplantaten sehr gut unterwegs

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.