Erste Tests von Windows Phone 8: Viel Lob, aber ...

Neuer Homescreen und besserer Hardwaresupport gefallen - Mangelhaftes App-Ökosystem und Internet Explorer in der Kritik

Unter denkbar schweren medialen Rahmenbedingungen hat Microsoft am Montag die neueste Version seines mobilen Betriebssystems Windows Phone vorgestellt: Nicht nur, dass Google - dessen mobiles Betriebssystem Android den Smartphone-Markt dominiert - den gleichen Tag gewählt hat, um diverse neue Gerätschaften und ein Softwareupdate zu präsentieren, erreichte auch noch "Hurricane Sandy" die Osttküste des nordamerikanischen Kontinents, und zog so das öffentliche Interesse vom IT-Geschehen ab.

Status

Das ändert natürlich nichts daran, dass Windows Phone 8 ein wichtiger Meilenstein für Microsoft ist. Trotz all der Bemühungen des Konzerns, ist es dem mobilen Betriebssystem bisher nur sehr begrenzt gelungen, Apple und Google Marktanteile wegzuschnappen. Bleibt also abzuwarten, wie sich WP8 in dieser Hinsicht schlagen kann.

Positive Grundstimmung

Die grundlegenden Voraussetzungen dafür scheinen jedenfalls gelegt: Die ersten Tests von Windows Phone 8 attestieren Microsoft jedenfalls gute Arbeit geleistet zu haben: So so lobt etwa Wired den verbesserten Hardware-Support, vor allem was Multi-Core-CPUs, höhere Bildschirmauflösungen aber auch MicroSD-Karten oder NFC anbelangt. Hier kann man nun endlich mit anderen aktuellen Systemen mithalten.

Homescreen

Bei The Verge streicht man hingegen vor allem den verbesserten Homescreen hervor, der nun deutlich flexibler sei, und den gegebenen Platz besser ausnutze. An sich seien die Live-Tiles jetzt flexibler, was ein echtes Plus für Windows Phone 8 sei.

Kid's Corner

Auch der - im Gegensatz zu vielen anderen WP8-Features - erst gestern erstmals gezeigte "Kid's Corner" wird gelobt. Allerding fragt sich The Verge warum man dies nicht gleich in einen vollständigen Multi-User-Support oder einen allgemeinen Gastmodus ausgebaut hat. Das Einsatzgebiet schon vom Namen her nur auf Kinder zu beschränken erscheine etwas arbiträr.

Aufgeholt

Bei Engadget stimmt man in die positive Grundstimmung ein, die Fortschritte der neuen Version seien unübersehbar. Zwar sei Microsofts Betriebssystem noch immer "weit davon entfernt perfekt zu sein", aber immerhin habe man gegenüber dem Mitbewerb aufgeholt, was essentiell sei, wolle man auf diesem umkämpften Markt eine Zukunft haben. Für Microsoft sei es nun wichtig diesen Schwung mitzunehmen - sonst könnte es bald "eng werden".

Browserprobleme

Ganz konkrete Kritik hagelt es von The Verge am Internet Explorer: Das Interface sei zwar nett, die Begrenzung auf maximal sechs gleichzeitig geöffnete Tabs aber vollkommen unverständlich. Nicht Microsofts Schuld, aber trotzdem ein Problem: Viel mobile Webseiten sind nur auf die gemeinschaftlich von Android und iOS genutzte Rendering Engine Webkit ausgerichtet, was zahlreiche Probleme für andere Browser ergebe - und damit auch für den mobilen Internet Explorer.


HTC 8X Windows Phone 8 Unboxing

Neben den zuvor schon attestierten Fortschritten verweist The Verge allerdings auch darauf, dass Windows Phone seit seiner ersten Version grundlegende Probleme mit sich herumschleppt: Dazu gehöre etwa, dass die Anzeige der Statuszeile vollkommen inkonsistent sei, und viele Animationen zwar anfänglich hübsch aussehen, mit der Zeit aber nervig würden.

Fazit

Das Verdikt von "The Verge" lautete denn auch, dass Windows Phone 8 derzeit nicht die beste Nutzererfahrung biete, und vor allem etwas für jene sei, die ein anderes Betriebssystem haben wollen. Etwas positiver sieht man es bei Wired, Windows Phone haben nun endlich zur Konkurrenz aufgeschlossen. Als größte Stolpersteine sieht man vor allem das mangelhafte App-Ökosystem von Windows Phone sowie den "schlechten" Windows Store. (red, derStandard.at, 30.10.12)

Share if you care