"Skyfall" bricht weiter Kassenrekorde

4. November 2012, 18:00

Das 23. offizielle 007-Abenteuer spielte 287 Millionen Dollar in den ersten zehn Tagen ein

London   - Der neue James-Bond-Film "Skyfall" mit Daniel Craig als Geheimagent 007 ist nach einer Woche der erfolgreichste Film an den britischen Kinokassen, den es je gegeben hat.  Fünf Tage vor dem offiziellen US-Start am 9. November bilanzierte das Branchenportal BoxOfficeMojo am Sonntag bereits weltweite Einnahmen von 287 Millionen Dollar innerhalb von 10 Tagen.

In der ersten Woche habe "Skyfall" 37,2 Millionen Pfund (rund 46,5 Millionen Euro) in die Kassen der britischen Filmtheater gespült. Damit wurde der letzte Harry-Potter-Streifen übertreffen, teilte die James-Bond-Produktionsfirma Eon productions am Freitag mit.

Auch in Österreich feiert der Streifen Rekorde: Nach zwei Tagen sind bereits 100.000 Österreicher zu "Skyfall" in die heimischen Kinos gepilgert, teilte Sony am Freitag mit - also noch vor dem ersten Wochenende.  Damit verzeichnet Agent 007 den besten Kinostart jemals.

Der Film von Regisseur Sam Mendes war von Kritikern als einer der besten Bond-Streifen gefeiert worden. Für Hauptdarsteller Daniel Craig ist es der dritte Einsatz als Geheimagent im Dienste Ihrer Majestät. Für zwei weitere Bond-Filme hat er bereits zugesagt.   (APA, 4.11.2012)

Share if you care
23 Postings
Frage

wer schaut sich eigentlich so einen hirnbefreiten blödsinn an.
nicht einmal in meiner jugend habe ich es geschafft, einen bond filme bis zum schluss anzuschauen

Damit wurde der letzte Harry-Potter-Streifen übertreffen, teilte die James-Bond-Produktionsfirma Eon productions am Freitag mit.

Okay, deren Muttersprache ist ja auch nicht Deutsch.

"mit Danial Craig"

und den Vornamen hat er sich scheinbar auch ändern lassen.

Ich fand den Film eher langweilig, handlungsarm und sehr mittelmäßig.

mir auch - im gegensatz zu anderen filmen nahm die spannung ab und nicht zu

das interessantest fand in den ersten 20 minuten statt - das war action pur während im gesamten film dann immer weniger passierte.

desweiteren hat es mich immens gestört, daß der bond vom zug geschossen wird und dann im fluss verschwindet und überhaupt nicht davon erzählt wird, wie er aus dem fluss entweder selbst entkommen konnte oder gerettet wurde.
auf einmal war er wieder da und trank whisky an irgendeiner türkischen bar.
brustschuss, minutenlanges unter wasser sein und sogar sturz über einen ca. 15 m hohen wasserfall - alles wurscht.

genau das weglassen von unnötiger effekthascherei (er befreit sich mit gadget x aus gefahr y um mit z zu schlafen) sehr erfrischend und angenehm. Die ersten 40 jahre Bond waren halt ein bissl kindisch und schon sehr übertrieben - da kommt die neue Ernsthaftigkeit schon ziemlich gut.

braucht sich nicht befreien

es hätte z.b genügt wenn man zeigt wie er irgendwo an land getrieben wird und ihn jemand findet und ins krankenhaus bringt.

es geht mir einfach nur um den bruch in der storyline

mir gefiel er sehr gut.

weshalb der schurke lieber einer netten, alten dame hinterherjagt, anstatt (auch seiner bisherigen einstellung entsprechend) in verstärktem maße mächtige chinesen abzumurksen, ist vielleicht nicht allzu nachvollziehbar - aber egal, es ist ein bond-film.

Mir fehlen bei Craig - der gefällt mir gut als Bond - die abgedrehten Bösewichte. Zum Neuen kann ich nur sagen: Zu Beginn 16min Action, die man sich auch sparen kann. Also keine Panik bei der Parkplatzsuche. ;)

Weil wir gerade dabei sind:

Eure Lieblingsbonds?

- goldfinger
- im Auftrag ihrer Majestät
- goldeneye

Erst THE AVENGERS (Marvell Cinematic Universe), dann THE DARK KNIGHT RISES (Dark Knight Trilogie), jetzt SKYFALL (James Bond) und demnächst THE HOBBIT 1 (JRR Tolkien): das scheint das Jahr der Film-Franchises zu sein.

Ich prophezeihe hier mal, dass diese vier die erfolgreichsten Filme 2012 sein werden. Und das nicht mal zu unrecht.

Sie haben "Ice Age 4" vergessen und "Ziemlich beste Freunde". Die führen im Moment noch die Charts an.
(Wobei, nach diesem fulminanten Start dürfte sich 007 letztendlich an die SPitze setzen)

Mit dem Unterschied, dass ...

... THE HOBBIT keine Franchise ist. Nur haben Peter Jackson und New Line/Warner aus Geldgeilheit eine daraus gemacht. Das Buch ist vergleichsweise so dünn, dass ein Film von drei Stunden dafür ausgereicht hätte.

Hier vergisst man immer, dass nicht nur der Hobbit, sondern auch sämtliche Bücher und Kurzgeschichten (z.b. Silmarillion) darin einfließen. Ob das 3 Filme rechtfertig bin ich auch gespannt. Aber es ist nicht nur das eine kleine Buch...

"UA ist ja alles so bunt hier!"

das Kino will irgendwelche verfilmten Comic-Stripes mit vielen Effekten, wenig Worten; aber Inhalte, Konfrontation mit tieferen Wahrheiten etc. interessieren nicht die Bohne.

Hyper Hyper

die Handlung mag mit Logik in etwa so viel zu tun haben wie Pol Pot mit Milton Friedman, wenn man aber so cool mit vielen 4 letter words und Halbsätzen (na ja nicht mehr so sehr) präfeministisch den Phallokraten mimen kann, wird's sicherlich ein Erfolg (komischer Weise auch beim weibl. Publikum)!

Die Nachricht muss Peter ja hart treffen. Ein Bond mit Craig übertrifft die alten Moore/Connery-Teile vom Umsatz her.

Seis drum, der neue wird für mich ein Pflichttermin, nach Quantum Trost KANN es nur bergauf gehen.

ich fand den letzten gar nicht so schlecht...
er war aber recht hektisch geschnitten.

die frage ist ob da die inflation mit einberechnet wurde...und wirklich wichtig wird soweiso nur das US-Ergebniss...

Ich wiederhole mich ja gerne:

Erst wenn die Welt zum letzten Mal gerettet worden ist, der letzte Bösewicht dahingemetzelt wurde, das letzte Bondgirl seiner Bestimmung zugeführt wurde und die letzte technische Errungenschaft von Bond vergewaltigt worden ist, werden sie draufkommen, daß zynische Alkoholiker kein Interesse an "zeitgemäßem Auftreten" haben, keinen "sexistischen Spruch" verschämt hinunterschlucken müssen, kein Hehl aus ihrer Einfältigkeit und Bosheit machen, dabei trotzdem noch Charme und Witz besitzen können und viele gute Filme einfach stilbefreit den Bach hinuntergegangen sind.

Zur Bestätigung dieser These werd ich mir den Film wohl ansehen müssen.

Was mich an allen Bond-Filmen stört

1. eine wirkliche Identität besitzen nur Bond & der Schurcke (wobei dieser auch nur ein Zwerg ist, der glaubt groß zu sein -nichts vom IQ eines Prof. Moriarty oder zumindest eine kongeniale Begabung für Gimmicks wie z.B. Fantomas besitzt).
Sogar die Goodies sind nur seine Kulis (M hat für mich den Reiz einer viktor. Anstandsdame), und die sonstigen Baddies sind mit sehr wenigen Ausnahmen nur Bakterien
2. der Handlungsstrang ist IMMER nur eindimensional. Er hangelt sich von Stage zu Stage dem Ziele wie in einem modernen Adenture Game hinzu. Z.B. keine konkurrierende dem Schurcken ebenso befeindete Bösewichtorg., die ungewollt Schützenhilfe für ihn leistet... Weiters macht er keine wirklichen Fehler, die ihn zum umdisponieren zwingen etc.

Ich finde auch, daß man ruhig mal einen Spielberg an die Sache ranlassen könnte. ;)

Nein im ernst, warum diese Ridley Scott und Co. Dramaqueens heute diese Erfolge erzielen dürfen ist mir ein Rätsel. Wahrscheinlich ist Humor und Charisma heute nicht mehr politisch correct und unerwünscht.

Das Publikum hat sich auch geändert und ist heute jünger und action/gewalt "verwöhnt".

Zum Glück bleibt Indiana Jones dieser Pfad und das in die Länge gezogen werden wie ein Apfelstrudel erspart. Der letzte Teil war zwar nicht mehr sooo gut, aber immer noch besser als "quantum" und hoffentlich der letzte.

Kein Mensch schreit nach einer Neubesetzung für das Original, daß Harrison Ford erschaffen hat und das ist gut so.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.