Spanische Wirtschaft schrumpfte weiter

30. Oktober 2012, 09:59

Die Wirtschaftskrise hat für eine Rekordarbeitslosigkeit gesorgt, der Rückgang war mit 0,3 Prozent etwas schwächer als im Frühjahr

Madrid - Die spanische Wirtschaft verharrt in der Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte von Juli bis September bereits das fünfte Quartal in Folge, wie das Statistikamt am Dienstag in Madrid mitteilte. Der Rückgang fiel mit 0,3 Prozent im Vergleich zur Vorperiode aber etwas schwächer aus als im Frühjahr mit 0,4 Prozent. Ökonomen hatten ein erneutes Minus von 0,4 Prozent erwartet. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sank die Wirtschaftsleistung um 1,6 Prozent. Hier waren minus 1,7 Prozent vorausgesagt worden.

Nach Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird die nach Deutschland, Frankreich und Italien viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone in diesem Jahr um 1,5 Prozent schrumpfen. 2013 dürfte das Minus mit 1,3 Prozent ähnlich groß ausfallen. Die Wirtschaftskrise hat für eine Rekordarbeitslosigkeit gesorgt. Jeder vierte Spanier hat keinen Job. Das ist der höchste Wert in der Europäischen Union. (APA/Reuters, 30.10.2012)

Share if you care
7 Postings
völlig überraschend!!!

das gibts doch nicht. die spanische wirtschaft schrumpft!! dabei sind doch nur knapp mehr als 25% der menschen arbeitslos, ist ja nicht so schlimm. überhaupt, jetzt wo sie arbeitslos sind, hätten sie doch mehr zeit für den konsum und könnten somit die wirtschaft ankurbeln. wir verstehen das nicht ...
mfg
ihre EXPERTEN und ÖKONOMEN

Manches ist mir unverständlich. Spanien hatte bis vor kurzem einen Haushaltsüberschuss. Spanien war und ist ein Nettoempfänger, der seit Jahren von seitens des europäischen Steuerzahlers Milliardenbeträge überwiesen bekommt. Wo sind all diese Milliarden, wo ist der Haushaltsüberschuss geblieben? Nur alleine die span. Immobilienkrise kann doch niemals all diese Probleme verursacht und ein solches Arbeitslosenheer produziert haben.

Was ist die €-Krise?

Eine Quadrupel-Krise am Target-2 Skelett:
1. Staatsschulden-Krise
2. Unterproduktion- und Übermonetisierungs-Krise mit Ausnahme von Deutschland
3. Bankenkrise (Banken kauften Schrott Anleihen der US Hypotheken-Krise)
4. Immobilien Blase bei zu hohen Lohnniveau und unechten Wachstum im Süden. (Bauboom Spanien)

Aus: http://blog.area23.at/2012/10/v... chaft.html

Wenn es Sie interessiert:

Ganz Spanien, vor allem die Küstenregionen, wurde mit Hunderttausenden Gebäuden zubetoniert, die niemand braucht und auch niemand jemals brauchen wird. Diese Häuser werden irgendwann abgerissen und die Besitzer müssen sie in ihren Bilanzen abschreiben. DORTHIN ist das Geldverschwunden. Ich empfehle folgenden Filmausschnitt (Film: Lets make money), der bereits im Jahr 2007 (!!!) den Wahnsinn dokumentiert hat!
http://www.youtube.com/watch?v=mUYCHvoMRMo

Danke!!!

Nun ich habe ca. 2 Jahre vor dem Platzen der Immob.krise in Spanien von einem guten Kollegen aus Dt. eine Diplomarbeit über die drohende Immobilienblase in Spanien gelesen. Es war unfassbar.

Damals wie heute:
Man könnte sich die Haare raufen. Viele Probleme (in Ländern wie Spanien, Griechenland, etc.) sind hausgemacht. Leider haben durch diese Miss- und Vetternwirtschaft viele Menschen ihren Job verloren oder viele Hunderttausende erst gar keinen Job bekommen.

Tja, wo mag es bloß gelandet sein? We should take a look down the sofa, just for a start.

"Tja, wo mag es bloß gelandet sein?"

Womöglich genau dort wo der Inhalt und Sinn deines Postings zu finden sind.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.