Ebay kündigt 325 Mitarbeitern

Mitarbeiter der Tochter PayPal und externe Vertragsnehmer betroffen

Der Internetkonzern Ebay baut Personal ab. Etwa 325 Mitarbeiter der Bezahltochter PayPal müssen gehen, hinzu kommen 120 externe Vertragsnehmer. Mehrere Sparten würden zusammengelegt, um die Organisation zu vereinfachen, begründete Ebay die Einschnitte am Montag am Firmensitz im kalifornischen San Jose.

Konkurrenz durch Amazon

Ebay steht in hartem Konkurrenzkampf zum Online-Händler Amazon. Die Bezahltochter PayPal war bis zuletzt der größte Wachstumstreiber. Der Stellenabbau kostet Ebay rund 15 Mio. Dollar (11,53 Mio. Euro), die im vierten Quartal verbucht werden. (APA, 30.10.2012)

Link

Ebay

Share if you care
6 Postings
Von Online-Auktionshaus

zur völlig uninteressanten und überteuerten Online-Ramsch-Plattform.

Voriges Monat erst wieder gegoogelt: Ersatzteil für 119€ auf eBay gefunden. Dann auf die Homepage des Anbieters auf eBay. Teil kostet dort 99,-
Was ja bei den gravierend überzogene eBay-Gebühren auch verständlich ist.
Die Frage ist nur: WER kauft noch bei Ebay?
(Und aus dem Mist an Angeboten die noch wenigen echten und interessanten Auktionen rauszufinden ist mittlerweile (zu) harte Knochenarbeit.)

Mit Amazon, kann es Ebay sowieso nicht aufnehmen.
Kein Verlust wenn Ebay irgendwann Geschichte ist.
Für die Mitarbeiter natürlich schade, aber vielleicht tun sich ja bald neue Chancen auf.

jetzt.

....habens bald auch keine menschen mehr, welche die standart-textblöcke für die paypal-kundenbetreuung schreiben.

Es ist mir schlicht unbegreiflich...

... wie man es schafft ein Wort falsch zu schreiben, das gleichzeitig der Name der Zeitung in dessen Forum man postet ist.

Vielleicht meinte er ja

"Kunst im Stehen", also Stand-Art oder so... ;-)

Kostet?

Hat ebay 35.000 Euro Abfindung pro Kopf bezahlt?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.