Suchmaschinen-Abgabe: Hollande will mit "Partner" Google verhandeln

Gesetz über Steuer soll bei Uneinigkeit mit Verlegern eingreifen

Paris - Frankreichs Präsident Francois Hollande hat im Streit um eine Suchmaschinen-Abgabe ein Gesetz in Aussicht gestellt, falls sich der Internetkonzern Google nicht mit Verlegern einigen kann. Er hofft auf rasche Verhandlungen, die bis Ende des Jahres abgeschlossen sein werden, erklärte Hollande nach einem Treffen mit Google-Chef Eric Schmidt am Montag in Paris. Verhandlungen "zwischen Partnern" erschienen ihm als bester Weg. Falls diese nicht zum Erfolg führten, könne ein Gesetz eingreifen. Schmidt äußerte sich nicht zu dem 45-minütigen Treffen im Elysée-Palast.

Suchmaschinen-Abgabe in Frankreich

Frankreichs Verleger fordern eine Abgabe für Suchmaschinen, die fällig werden soll, wenn Internetnutzer etwa über die Google-Suchergebnisse auf einen online veröffentlichten Artikel zugreifen. 

Leistungsschutzrecht in Deutschland

In Deutschland hat die Bundesregierung Ende August ein entsprechendes Gesetz auf den Weg gebracht, mit dem ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger eingeführt wird. Über das Gesetz berät nun der Bundestag.

Verleger fordern Gegenleistung von Google

Google erzielt Werbeeinnahmen in Milliardenhöhe, indem es auf Web-Inhalte anderer Seiten verlinkt. Verleger beklagen, dass Suchmaschinen von der Arbeit der Redaktionen profitieren, ohne eine angemessene Gegenleistung zu erbringen. Dagegen argumentiert Google, dass die Verlage bereits von den Suchmaschinen profitieren: Nach Angaben des US-Konzerns verbuchen Medienseiten weltweit jeden Monat vier Milliarden Klicks über Google-Links.

Google warnt

Google hat die französische Regierung in einem vor eineinhalb Wochen bekannt gewordenen Brief vor einer Einführung der Abgabe gewarnt: Der Konzern würde sich "gezwungen" sehen, bei seinen Suchergebnissen künftig die Internetseiten französischer Medien auszuklammern. Kulturministerin Aurélie Filippetti, die sich für die Abgabe ausgesprochen hatte, sagte daraufhin, man könne "einer demokratisch gewählten Regierung nicht mit Drohungen kommen". (APA, 30.10.2012)

Share if you care
3 Postings
Das zerbrochene Netz

unbeachtet vom Nutzer ist still und heimlich das Netz durch länderspezifische IP Kreise in einzelne Segmente zerlegt worden.

Wer wieder zur vollen Netz Funktionalität zurückkehren möchte muss einigen Aufwand treiben.

Surv the Web

gibt es nur noch wenn man mit der eigenen IP den Inhalten in das jeweilige Land folgt.

Diverse Anonyisierungsdienste sind keinesfalls Schmuddelkinder sondern Bürgerrecht.

Strong VPN, BetterPrivacy sind daher wichtige Werkeuge für ein Internet der besseren offenen Welt.

heute an der bushaltestelle fragte mich eine dame, wie sie denn zum krankenhaus komme.

gerne erklärte ich ihr den weg - es war ohnehin nicht weit.

wenn ich jetzt der dame gleichzeitig etwas verkauft hätte, müsste ich dann auch das krankenhaus dafür bezahlen, dass ich die dame zu ihnen geschickt habe?

noch verständlicher:

wenn es nicht das krankenhaus, sondern ein autohaus gewesen wäre, und sie dort einen bmw kauft, muss ich dann dem autohaus etwas dafür bezahlen, dass ich sie zu ihnen geschickt habe, weil ich ihr gleichzeitig einen satz neuer reifen verkauft habe?

wer nicht will, dass google ihm traffic schickt, der soll seine robots.txt gefälligst ordentlich einstellen. da die verleger dies aber nicht tun, liegt nahe, dass sie das auch nicht wollen. der einzige grund dafür kann nur sein, dass sie davon etwas haben.

Eher demokratisch gewählte Absolutisten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.