ÖVP-Mediensprecher: "Die zwei, die da packeln, heißen ORF und SPÖ"

29. Oktober 2012, 19:19

Kopf: Haushaltsabgabe könnte auch Privatsendern zugutekommen - Nein zu TVthek-Vermarktung und Fortsetzung der Gebührenrefundierung

Wien - ÖVP-Klubobmann und Mediensprecher Karlheinz Kopf kann sich vorstellen, aus der vom ORF geforderten Haushaltsabgabe auch öffentlich-rechtliche Programminhalte von Privatsendern zu finanzieren. In einem Interview mit der Branchenzeitung "medianet" erteilte er außerdem Absagen an den Wunsch nach einer Fortsetzung der Gebührenrefundierung sowie nach der Vermarktung der ORF-TVthek.

Mehr Geld für ORF "spielt es sicher nicht"

Mehr Geld für den ORF - aus welchem Titel auch immer - "spielt es sicher nicht", so Kopf. Ein Nein gab es von dem ÖVP-Politiker aber auch für eine weitere Beschränkung der ORF-Werbezeiten, wie von den Privatsendern gefordert. Das würde bedeuten, "dass wir weitere 200 Millionen Einnahmen des ORF auf die Gebührenzahler verlagern. Das kann ich mir nicht vorstellen."

Der Haushaltsabgabe steht Kopf grundsätzlich positiv gegenüber, will das Thema aber "frühestens in der nächsten Legislaturperiode angehen". Einen Konflikt mit den Ländern sieht er nicht. "Die meisten Länder bedienen sich ja nur der Rundfunkgebühr als Bemessungsgrundlage für eine Landesabgabe. Das könnten sie auch bei der Haushaltsabgabe tun oder sich einer anderen Bemessung bedienen."

"ÖVP hat damit nichts zu tun"

Dem ORF attestierte er ganz grundsätzlich Glaubwürdigkeitsprobleme bezüglich seiner Informationssendungen. Schuld daran sei einzig die SPÖ mit der Causa Pelinka und fragwürdigen Personalentscheidungen. Außerdem weiß Kopf von Klagen von ORF-Redakteuren über inhaltliche Einflussnahmen seitens der SPÖ zu berichten - "die ÖVP hat damit nichts zu tun. Die zwei, die da packeln, heißen ORF und SPÖ. Wir packeln nicht mit der SPÖ und schon gar nicht mit dem ORF, das ist eine einseitig rote Geschichte", so Kopf.

Problematisch findet der ÖVP-Mediensprecher auch die von der Medienbehörde attestierte Unausgewogenheit im Programm. Kritik von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz an dieser Entscheidung sowie an der Behörde wies Kopf scharf zurück. "Wrabetz kann sich weder aussuchen, was der Gesetzgeber ihm vorgibt, noch wen der Gesetzgeber mit der Kontrolle beauftragt. Wenn er damit nicht umgehen kann, sollte er sich einen anderen Job suchen." (APA, 29.10.2012)

Share if you care
11 Postings
Mein Gott,

.... ist der beschränkt in seiner Wahrnehmungsfähigkeit. Was für ein präpotenter Kleingeist mt Dienstwagen.

Das erklärt

auch die Amon Wir sind Kaiser Aufregung.

wie

kommt der Kopf eigentlich drauf, dass er in der nächsten Legislaturperiode noch dabei ist?

erst wenn kein einziger berufspolitiker mehr in einem orf-gremium sitzt, stelle ich mich auf den balkon und schrei laut: "österreich ist frei"

die arme övp wird immer so pöse hergestellt!klar daß der hr.kropf sie verteidigen muß!
alles brave und ehrbare gesellen!
und immer noch gibt es günstlinge und verblendete,die diese gaunerpartei wählen!

klar, wir finanzieren privatfernsehen mit steuern. sonst gehts noch. vor allem die tollen atv Produkte wo quasi Zuhälterei betrieben wird und ein sozialporno nach dem anderen ausgestrahlt wird.
wenn die övp von freier marktwirtschaft spricht, dann meint sie "Subventionierung". die schwarzen sind echt die dümmsten. na vielleicht schaut atv die frau Vizekanzler gerne, kann ja auch sein....

Dorfer hatte das Moltofon auch nur wegen der SPÖ. Hatte rein gar nichts mit dem ehemaligen ÖVP-Mediensprecher Molterer zu tun. Wie blöd hält Herr Kopf eigentlich die Wähler? Er sollt nicht von sich auf andere schließen.

stimmt

ja leider richtig, ändert aber nix daran, dass der gegenwärtige ORF, der soweit ging, den Pelinka als Wauwau aus der Löwelstrasse zu akzeptieren, endgültig wieder von der Löwelstrasse gesteuerte wird.
Wie sagte unlängst eine ORFlerin:
Wenn Du da was werden willst musst Du Dir dein Karrierehoroskop in der Löwelstrasse abholen!
Und das alles im Kontext mit Echo-Verlag, Heute und Krone ist schon ein recht mächtiges Mediennetzwerk.
Da war das Moltofon ein Lercherlschass dagegen.

Wie war das jetzt

Mit dem Kaiser und dem amon... Achja ist in dem fall auch ein roter

Der Link "Zum Thema" sagt wohl alles.
Auch gab es vor kurzem einen Artikel im Standard bez. Inseratenaffäre, in dem der Herr Kopf sein wahres Gesicht zeigte. (leider ist dieser nicht mehr auffindbar....)
Für wie dumm halten uns die Herren und Damen von Rot/Schwarz/Blau/Grün.....

29.10.2012, 19:52

Danke für den Link! Da sieht man schön wie die ÖVP interveniert... verlogen bis zum geht nicht mehr, diese Partei!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.