Jungfernzeugung bei einsamem Aquariumshai

Schwellhai-Weibchen lebt seit über einem Jahrzehnt ohne Partner und hat sich doch fortgepflanzt

Leipzig - Ein Hai-Weibchen, das seit 2001 ohne Partner im Aquarium des Leipziger Zoos lebt, hat Nachwuchs bekommen. Das Haibaby sei am 25. Oktober geschlüpft, teilte der Zoo am Montag mit. Der kleine Hai sei außerdem der erste gezüchtete Nachwuchs dieser eierlegenden Haiart in Europa.

Bei dem Tier handelt es sich um einen Schwellhai (Cephaloscyllium), eine Gattung, die zu den Katzenhaien gehört. Ihren Namen haben diese gedrungen gebauten und bis zu einem Meter langen Haie von einer besonderen Verteidigungsstrategie: Sie können ihren Körper sowohl mit Wasser als auch Luft aufpumpen.

Vaterloser Nachwuchs

Möglich ist eine solche Geburt durch die sogenannte Parthenogenese oder auch Jungfernzeugung: Eine Form der eingeschlechtlichen Fortpflanzung, bei der Nachwuchs aus einer unbefruchteten Eizelle entspringen kann. Durch Hormone wird dabei die Befruchtung einer Eizelle vorgetäuscht. Diese beginnt sich zu teilen und entwickelt sich zu einem neuen Organismus, der ein natürlicher Klon des Muttertiers ist.

Die Jungfernzeugung wurde bei anderen Haiarten bereits nachgewiesen, ebenso wie bei Schlangen, Echsen und sogar einigen Vögeln. Bei Schwellhaien sei dies der erste nachgewiesene Fall, erklärte der Zoo.  (red, derStandard.at, 29. 10. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2

An die Möglichkeit eines sodomistischen Tierpflegers hat noch keiner gedacht ;)?

Sohn Gottes ?

kt

ich bin auch einsam...werde ich auch schwanger?

besser nicht...

sonst müssten sich 4 eier ein hirn teilen

vielleicht liegts am nick ;-)

willst Du einen Klon von Dir?

Vielleicht sollte man sich die Frage stellen

Warum der kleine Schwellhai dem ebenfalls im Aquarium lebenden Kugelfisch wie aus dem Gesicht
geschnitten ist.....

solange er keine Ähnlichkeit mit dem Pfleger hat...

sorry, hätte das vor meinem Posting lesen sollen :).

gute frage

die unbefleckte empfängnis ist ja ein jahrtausendealter trick, um derartiges zu verschleiern

Genau

Wie wir ja wissen war Nixus Minimax, ein römischer
Centurio der Vater.

Vielleicht ist das eine Lösung

Bei den momentanen Väterrechten wird sich einiges ändern.

Wäre das THEORETISCH auch beim Menschen möglich? Auch wenns nur alle paar milliarden Geburten mal passiert...

Nein.

Nach allem was wir über die Epigenetik von Säugern wissen ist dies nicht möglich. Grösstes Hindernis der Parthogenese bei Säugern ist das Genomic imprinting.

mit läpischen 9 Nullen werden sie da nicht auskommen

Die Wahrscheinlichkeit, dass einerseits alles "versagt" und andererseits alles "richtig falsch rum" läuft, damit es zu einer Jungfernzeugung kommen kann ist vieeeeel geringer.

bei so 40-50 Nullen würd ich mal anfangen zu schätzen - nach oben offen.

Sie ist also nicht gleich Null, aber an einem klaren Tag kann man die Null von dort aus gut sehen.

Natürlich nicht. In vitro schon.

endlich ein gott für die haiden

Jesus im Zeichen des Fisches!

Alleine der Umstand, dass das weibchen seit ....

2001 ohne männlichem partner war ist noch kein nachweis für Parthenogenese. denn ebenso wie diese bei verschiedenen tieren nachgewiesen wurde, ist auch die speicherung männlicher samen im weiblichen körper über viele jahre bekannt.

also müsste man sicher sein, dass das tier noch nie mit einem männchen in kontakt war, oder die Parthenogenese mittels dna analyse nachweisen.

Mutter Maria wurde wiedergeboren!

offenbar

beseelt vom hailigen Geist

War Jesus eine Jususine?

Dass Jesus ein Hai war, das tut dem Vatikan nicht weh. Der Clone der Jungfrau Maria muss aber weiblich gewesen sein und das dürfte dem Vatikan gar nicht passen.

es gibt aber in der biologie (auch bei manchen fischen) den trick der geschlechtsumwandlung.

wenn also nur n haufen männchen zusammen sind, wechseln ein paar das geschlecht und es geht munter weiter.

basierend darauf... *pfeif*

das ist jetzt aber irgendwie blöd für das Christentum oder?

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.