US-Streitkräfte werden kleiner und schlagkräftiger

Christoph Prantner aus Washington
29. Oktober 2012, 18:06

Reform nach Budgetkürzungen - Verteidigungsminister Norbert Darabos bei US-Amtskollegen Leo Panetta

Auch die US-Streitkräfte unterliegen nach Jahren wachsender Budgets neuerdings Sparzwängen. Im Gegensatz zu anderen Armeen nutzen die Amerikaner diese Restriktionen allerdings für ihre strategische Reform. Davon konnte sich Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) in Washington überzeugen, wo er am Montag seinen US-Amtskollegen Leon Panetta treffen sollte.

Die USA richten ihren Fokus gemäß ihrer "Defense Strategic Guidance 2012" immer mehr auf den Pazifik. Die Militärpräsenzen im Irak und in Afghanistan werden im Gegenzug heruntergefahren. Das reduziert die Kosten auf etwas mehr als 500 Milliarden Dollar Militärbudget für 2012 (knapp fünf Prozent des US-BIPs). Insgesamt müssen die US-Streitkräfte in den kommenden zehn Jahren ein Volumen von rund 480 Milliarden einsparen.

Panetta will das mit einer Konzentration auf Fähigkeiten und nicht auf Zahlen erreichen. Truppenstärken bei den Marines oder der Army werden reduziert. Erhalten bleiben sollen dennoch die hohen Reaktionsgeschwindigkeiten der US-Streitkräfte weltweit. Sie werden zu einer noch schnelleren und noch stärkeren Interventionsstreitmacht umorganisiert.

Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Navy. Ihre Kampfkraft ist - trotz des chinesischen Säbelrasselns zuletzt mit einem neuen Flugzeugträger im Pazifik - stärker als jene der 13 nächstgrößeren Kriegsmarinen. Von den zehn Flugzeugträgergruppen der Amerikaner sollen in Hinkunft sechs dauernd einsatzfähig sein. Das und das weltweite Netz an Stützpunkten der Airforce ermöglichen eine hohe globale Interventionsfähigkeit auch mit weniger Personal.

Abzug aus Europa

Für die Nato und ihre Partner (darunter Österreich) bedeutet das, dass sich die Amerikaner in und um Europa deutlich weniger engagieren werden. Aus Deutschland werden bereits Verbände abgezogen. Auch auf dem Balkan wollen die Amerikaner reduzieren. Dort müssen die Europäer einspringen. Auch das war als Thema bei den Gesprächen am Montag zwischen Darabos und Panetta vorgesehen.

Share if you care
19 Postings
Kleiner und schlagkräftiger -

wie soll denn das gehen?

(Hat Amerika denn die Lektion vergessen, die ihm die Menschenmassen der chin. Volksbefreiungsarmee in Korea erteilt hat...?)

.

In Korea hatten die Amis auch WP. Ebenso in Vietnam*, wo sie dennoch verloren haben.

*vermutlich haben Sie Vietnam gemeint, da Korea bekanntlich geteilt ist und es, im Gegensatz zu Nordkorea, keinen klaren Sieger gab.

Ich würde aber lieber in Südkorea als in Vietnam oder Nordkorea leben wollen...

sry

...im Gegensatz zu Vietnam....

natürlich.

Massen sind super...solange bis du global intervenieren willst.

Dann nämlich wird eine Armee die hauptsächlich auf Masse baut sich sehr schmerzhaft der Tatsache bewusst, dass Mobilität > Masse.

ui, das kenn ich gar nicht?

gibts da einen link?

"Ihre Kampfkraft ist stärker als jene der 13 nächstgrößeren Kriegsmarinen."

Entweder es fehlt ein "zusammen", oder die 14. Kriegsmarine ist stärker als die der USA.

der satz ist generell unsinn, da die us navy die personal- und kampfstärkste kriegsmarine der welt ist, wahrscheinlich meint der autor dass die navy stärker als die 13 nächstkleineren kriegsmarinen zusammen ist, was ich allerdings insofern bezweifle, da die navy über ca gleichviele schiffe wie alle anderen kriegsmarinen der welt zusammen verfügt...

Zusammen war gemeint.

"... wo er am Montag seinen Amtskollegen

Leon Panetta treffen sollte." Sollte?

US-Streitkräfte werden kleiner und schlagkräftiger !

Kaum ist unser HBM Darabos in den USA auf Kurzbesuch, schon ziehen die Generäle den Schwanz ein und verkleinern freiwillig ihre Streitkräfte. Das nenne ich mal aktive Friedenspolitik. Ich traue mich sogar zu wetten, dass sie demnächst das Sportressort ins Pentagon verlegen, denn dieses Modell hat sich auch in Österreich offensichtlich bewehrt !

Norbert Darabos - solche Minister braucht das Land !

Jetzt müssen wir nur mehr die Bader hinschicken, dann lösen sie sich vollständig auf...

"Defense Strategic Guidance 2012"

Es sollte wohl eher "Offence" heissen. Oder wann haben sich die USA das letzte mal wirklich verteidigt?

na ja die usa haben halt das sprichwort ...

... 'lets fight the war on the other guy's real estate' nach dem bürgerkrieg konsequent verinnerlicht.

für Darabos ist das bundesheer mit der US Army durchaus vergleichbar

Der Jahresverbrauch an alkoholischen Getränken dürfte vergleichbar sein.

der kleidungsstil ist ja auch recht ähnlich.

Also bitte ...

wir haben wohl als eine der wenigsten Armeen, eine Ausstattung weder in Fleck- noch in Digitaltarn und das aus reinen Kostengründen.

Die Vietnamkriegskluft passt aber zur technischen Ausrüstung!

Ja klar, die sind beide ziemlich gleich effizient.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.