Auf dem Pfad der Erinnerung

29. Oktober 2012, 19:55

Ultravox gastieren am Dienstag im Gasometer

Nachdem Nostalgieveranstaltungen wie Wickie, Slime und Paiper längst von einer nach der Vergangenheit schielenden Wirklichkeit eingeholt worden sind, marschieren heute aufrechte 1980er-Jahre-Veteranen in den Gasometer. Jene, die sich an die 1980er erinnern können. Und das sind mehr, als Falco geglaubt hätte. Dort spielen heute, Dienstag, Ultravox. Die waren meist peinlich und super zugleich. Die Briten produzierten in ihrer goldenen Phase schrecklichen Schmalzpop wie Dancing with Tears in My Eyes, bei dem sogar Limahl eine Magenverstimmung bekommen haben soll, aber auch Songs, die hinter vorgehaltener Hand im supercoolen Underground gut gefunden wurden: etwa der ewigen Hit der Band, die zeitgeistige Synthie-Ballade Vienna (1980). Schließlich fühlte man sich zu der Zeit als Musikstadt Wien abseits der Bürde des klassischen Erbes schon irgendwie beachtet, wenn ein internationaler Act Vienna nur erwähnt hat. Siehe auch Ringo Starrs Goodnight Vienna. Heuer veröffentlichte die klassische Ultravox-Besetzung - Midge Ure, Billy Currie, Warren Cann und Chris Cross - das Album Brillant. Synthie-Pop mit Hang zum Pathos, zur Romantik und all dem, warum man sich heute auf den Pfad der Erinnerung wird begeben müssen. Was ist schon peinlich? (flu, DER STANDARD, 30.10.2012)

3., Gasometer, 20.00

Share if you care
19 Postings

Eines der besten Konzerte des Jahres,finde ich.

Mit upgedatetem Equipment und ordentlichem Druck gingen Ultravox megamäßig ab-nix Retrosound.

Der Opener "Brilliant" war live um deutlich 2 Klassen besser als auf der Konserve.

Die Elektrohadern "The Thin Wall","All Stood still" und "Mr.X" klingen einfach zeitlos und sacken bislang (fast) jede Newcomerband locker ein.

Auch die Nummern des neuen Albums"Brilliant"haben sich perfekt in die Setlist eingefügt.

Der perfekte Abschluss "The Voice"+Drums!

Das neue Album ist auch eine Genugtuung für das "U-Vox"Album und Billy Curries Experimente Ultravox mit
Sam Blue(Ingenuity)bzw Tony Fenelle(Revelation) als Sänger-bestenfalls guter Pop aber Lichtjahre entfernt von Ultravox.

wo gestanden?

..fand nämlich den sound für gasometer-verhältnisse überraschend gut.

Links vorne,ca.15m vis a vis von Chris Cross.

flammen am herzen

btw: gutes konzert, keine klagen meinerseits.

"after all the pain the fire inside stops burning just to burn again"

..darum halt das feuer am laufen mit aller gewalt, au ja !!

Nachtrag

in einem klassischen Konzert (auch die besuche ich) habe ich den Satz "wie klein muss eine Melodie sein, damit sie ein Kritiker versteht" gehört.
Verstanden Herr Fluch?

Konzertkritik???

ich gestehe: mir gefällt Ultravox, sowohl die Besetzung rund um John Foxx wie auch die mit Midge Ure.

Was mir aber hier auffällt. Das ist mal wieder eine Konzertkritik bei der es Herr Fluch offensichtlich wieder einmal vorgezogen hat beim Brandineser einzukehren oder zu Hause den Couchpotatoe zu mimen. Wie ist sonst eine Konzertkritik möglich in der das Konzert mit keinem Wort erwähnt wirt. herr Fluch wofür kassieren Sie ihr Geld? Haben Sie gar keinen Berufsstolz?

Hätten Sie vor Ihren Anschuldigungen doch einfach mal auf den getrübten Himmel gesehen: Wie soll denn so noch eine seriöse Wahrsagung aus der Kristallkugel für in der Zukunft(!) liegende Konzerte möglich sein! Zumindest nicht ohne dabei das von Ihnen geforderte Berufsethos (Musik-Konzert-Magier) auf´s Spiel zu setzen!

das ist keine konzertkritik, soll keine sein, ja kann überhaupt gar keine sein, weil der text bereits am 29. oktober online gestellt wurde. es handelt sich also um eine vorankündigung, die einen tag vor dem konzert erschienen ist. lesen sie genau bevor sie dem vielgeprügelten herrn fluch noch eine draufhauen!

Ach verdammt!

Habe ich doch total nicht mitgekriegt, dass Herr Fluch keine Kritiken mehr schreibt sondern jetzt verfasst was nachher nicht passiert. Sorry, verstehe ich aber irgendwie. Man erspart sich die Arbeit, kupfert einfach ein paar Texte ab und fügt sie dann nach dem Zufälligkeitsprinzip zusammen. Danke, ich denke ich habe es verstanden.

Kann mir wer erklären...was Dancing with Tears in my eyes

besser macht als Vienna...oder umgekehrt?

Ich sehe da keinen Unterschied !

Wenn der Herr Fluch einen UNterschied erkennen möge...dann bitte hier

http://www.youtube.com/watch?v=Z... re=related
http://www.youtube.com/watch?v=J... re=related

DAS nenne ich Unterschied !

Lieber Herr Fluch,

die klasssiche Besetzung ist selbstverständlich mit John Foxx und nicht mit Schmalzbirne Midge Ure. Deshalb lauten die Klassiker auch "I want to be a machine" oder "Hiroshima mon amour".

Wenn für dich die Zeitrechnung mit 1979 zu Ende war , dann ja.

Die erwähnten Klassiker intoniert John Foxx himself regelmäßig auf seinen Solotouren....

...die leider bisher kaum über den britischen Boden hinausgeführt haben.

John hatte damals UV verlassen um Solo weiterzumachen-es folgte Metamatic(Genial!).
Wenn du nach dem Sound von Ultravox mit Foxx suchst,wirst du mit seinen Werk "The Garden" durchaus etwas anfangen können (Dancing like a gun).

auf dem Pfad der Erinnerung

Durch die Nacht mit ... Midge Ure und Glenn Gregory

http://www.arte.tv/de/durch-... 34212.html

Das war eine feine Folge der Sendereihe, schön zu anzuschauen, erzeugt eine heitere Sehnsucht nach den Achtzigern.
:-)

der fluch der kritik

.. natürlich waren ultravox schmalz, aber genialer .. quasi edelschmalz .. but it means nothing to vienna .. dancing with tears in my eyes hatte mit limahls magenverstimmung nix zu tun, der hat sich damals nur beim koksen verschluckt, wie jedes kind weiß .. was wären die 80er ohne den ultravox-ableger-megahadern fade to gray gewesen? c'mon fluch, get up and dance und heul dazu ein bissi - ist gut für die bildschirmvertrockneten glupscher ;-)

Peinlich

sind nur die Ergüsse mancher pseudoinellektueller Kultur-Journalisten und Kritiker. Mir gefällt sowohl Ultravox als auch John McLaughlin. Beide vom Standard immer wieder naserümpfend geschmäht. Bin ich jetzt peinlich?

Nein, völlig normal :-).

Fluch und Schachinger singen wohl irgendwo gemeinsam und finden nur sich selber großartig (alle anderen, die das hören mußten, sind wahrscheinlich verblutet ...).

A bisserl Pathos braucht der Mensch ...

Nix peinlich.

Einfach "Brilliant"

Give us
this day
all that you showed me
the power and the glory.........

the hymn :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.