Erstes Hands-On-Video von Googles Nexus 4 aufgetaucht

28 Postings

Noch vor dem offiziellen Launch von "3" Schweden online gestellt - Zeigt Schnelleinstellungen - Chrome als Default-Browser

Dass das Googles Galaxy Nexus schon bald in Form des Nexus 4 einen Nachfolger finden wird, darf mittlerweile als bekannt angenommen werden, wurden Prototypen des Geräts und der darauf installierten Software doch bereits ausgiebig beleuchtet. Nun gibt es aber erstmals ein Hands-On einer fertigen Version von Hard- und Software, das die schwedische Dependance des Mobilfunkbetreibers "3" offensichtlich verfrüht online gestellt hat.

Details

Große Überraschungen birgt diese natürlich nicht mehr, ein oder zwei Details sind dann aber doch von Interesse: So gibt es in Android 4.2 ein neues "Quick Settings"-Menü, das über einen Knopf im Benachrichtigungsbereich von Android aufgerufen werden kann. Hierüber können diverse Dinge wie Helligkeit oder Flugmodus verändert werden. Zudem lässt sich auf einen anderen UserInnen-Account wechseln - womit der Multi-User-Support in Android 4.2 einmal mehr bestätigt wird.

Browser

Zudem wurde der Google Chrome nun auch für Smartphones zum Default-Browser erklärt. Bisher nahm er diese Position lediglich beim Tablet Nexus 7 ein. Weitere Informationen und eine offizielle Ankündigung sollten in Kürze folgen.

Update, 16:15

Bei "3" Schweden dürfte man den eigenen Lapsus mittlerweile entdeckt haben, das Video wurde privat geschalten.

(Andreas Proschofsky, derStandard.at, 29.10.12)

  • Die Schnelleinstellungen von Android 4.2 auf einem Nexus 4.
    foto: "3" schweden

    Die Schnelleinstellungen von Android 4.2 auf einem Nexus 4.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.