Designchef von Windows 8: "Es wäre riskant, stehen zu bleiben"

  • Artikelbild

Neues Betriebssystem bricht optisch radikal mit Vorgängerversionen

Mit dem Aussehen von Windows 8 bricht Microsoft radikal mit allen Vorgängerversionen. Der klassische Start-Knopf ist verschwunden, stattdessen werden Programme nun über bunte Kacheln angewählt. Das soll Windows 8 zu einem perfekten Betriebssystem für Tablet-Computer machen. Sam Moreau, der für das Design und die Benutzerführung verantwortlich zeichnet, erläutert, warum dieser Schnitt notwendig war.

Frage: Herr Moreau, warum wirft Microsoft mit Windows 8 das bekannte Design über den Haufen?

Moreau: "Die bisherigen Kernbestandteile von Windows wie den Dateimanager, den Desktop oder das Start-Menü gibt es schon seit Windows 95. Als wir mit dessen Entwicklung im Jahr 1993 begonnen haben, gab es noch nicht unser heutiges Web, man hat weder seine Fotos am PC angeschaut noch Musik mit ihm gehört. Man hat den PC auch nicht zum Kommunizieren mit seinen Liebsten genutzt. Das ist heute alles normal. Windows 8 trägt dem Rechnung."

Frage: Ist es nicht gefährlich, einen derartigen Bruch zu wagen? Sie könnten die Nutzer vergraulen.

Moreau: "Ja, es ist riskant. Das wahre Risiko wäre aber, einfach stehen zu bleiben bei all den Sachen, die sich um uns herum verändern. Die Menschen lernen, die Leute sind klug. Außerdem sind ja nicht alle bekannten Windows-Elemente verschwunden: Es gibt weiterhin einen Desktop oder Programme wie Excell und Word."

Frage: Was sagen Sie denjenigen, die dennoch bei ihrem alten Windows bleiben wollen?

Moreau: "Ich würde sagen, das ist okay, aber Ihr verpasst etwas. Ihr nutzt nicht die Möglichkeiten, die Euch Euer Computer bietet. Als die Maus erfunden wurde, dachten die Leute auch, das würde niemals funktionieren. Heute leben wir in einer Welt, in der alles um uns herum mit einer Berührung gesteuert werden kann." (APA/dpa, 3.11. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 177
1 2 3 4 5

ich war auch skeptisch, arbeite jetzt aber bald eine woche damit. nach einigen stunden merkt man praktisch keinen unterschied mehr zu win7. es sieht ein wenig anders aus, das wars aber auch schon.

die kacheln sind, um es einfach zu formulieren, nix anderes als ein großes startmenü. wenn man in der "app" desktop drinnen ist und die programme, die man braucht in der taskleiste hat, dann kommt man alle heilige zeiten ins metro-menü.

einzig negativer aspekt ist, dass ich auf einem notebook die div. standardprogramme (z.B touch-optimierten IE/mediagallery/mediaplyer, etc.) nicht brauche und selbst umstellen musste. für viele "normaluser" ist bereits das ein hindernis.

Ich bin ja noch immer überzeugt davon

dass Windows 8 zuhause ganz gut funktionieren kann. Aber bei der Arbeit? Wenn ich mir ansehe, wie viele Fenster ich gleichzeitig offen habe an so einem durchschnittlichen Arbeitstag.... ich weiß nicht, ich kanns mir einfach nicht vorstellen...

"Wenn ich mir ansehe, wie viele Fenster ich gleichzeitig offen habe..."
Dann siehst du von Metro eh nix, also wo stört es dann?
Wenn du unbedingt ins "Metro" willst drück die Windowstaste.

"... ich kanns mir einfach nicht vorstellen..."
Kostenlose Testversion gibt's, einfach mal eine Woche unvoreingenommen probieren

Neues Betriebssystem bricht optisch radikal mit Vorgängerversionen.

Toll! Wie schon XP mit Me/2000 oder Vista mit XP ... dafür sind jetzt die AOL-Fans am Applaus geben!!

Es ist aber auch riskant, den Usern ungewollte Änderungen aufzuzwingen. Das Xbox-artige Kacheldesign finde ich verwirrend, hässlich, und was das Schlimmste ist: Weitaus zeitaufwändiger zu benutzen als das bisherige Menü.

Ich nehme an, es wird sein wie bei dem bescheuerten "Ribbon": Ahnungslose Neuerungsenthusiasten werden sich begeistert geben. Wer aber wirklich damit arbeiten muss, wird auch nach mehreren Jahren noch fluchen wie ein Rohrspatz, und dem für dieses UI-Design zuständigen Manager Schanker, Krätze und Furunkel am Hintern wünschen.

das menü ist überhaupt nicht aufwändiger zu bedienen!

ich sehe keinen mehraufwand zu vorher.

Seh nur ich das?

Oder gibt es tatsächlich, seit Win8 veröffentlicht und erhältlich ist, eine signifikante Veränderung der Kommentarinhalte hier von "Niemand braucht den Müll" hin zu "Eigentlich ist das ja ganz okay", langsam in Richtung "Das Konzept is ja echt nicht schlecht" tendierend... :D

Könnte auch mit den Agenturen, die Microsoft in der Öffentlichkeitsarbeit betreuen, zu tun haben.

Du kannst ja googeln, ob die lobenden Kommentare überwiegend von Usern kommen, die vorher noch nie gepostet haben. Im Syrien-Forum ist das recht auffallend ...

Jaja, diese Verschwörungstheorien...

Als MS Mitarbeiter in A kann ich dir sagen, dass es sowas nicht gibt - im Gegenteil, wir sind dazu angehalten Kommentare mit echtem Namen zu machen... - und sowas wäre gegen alle Policies, wenn man das machen würde. Und wenn du mir das nicht glaubst: Wo sind denn die vielen bezahlten Ex-Poster - die dann irgendwann die Firma verlassen haben, und sich dann hier im Webstandard outen: "Ich war ein bezahlter Poster f. Microsoft"? Glaubst nicht, dass die Foren voll von solchen "Outings" wären? Wennst magst, kannst gerne an meinen Nick @Microsoft.com anhängen - und so mit mir Kontakt aufnehmen :)

Ich weiß nicht was bei einem Konzept gut wirken soll der zwei vollkommen unterschiedlichen Welten vereint aber keines davon wirklich praktisch meistert. W8 wirkt unausgereift, wie ein Beta.

Würd mich...

...ned wundern. Die Kraft der Einbildung ist groß und mit zunehmender Zeit wird sie auch stärker - und wenn ich nun mal WILL dass alles um mich herum eh ganz gut so is wies is, dann wirds auch irgendwann so. Leider beschränkt sich das Phänomen keineswegs auf Windows 8, wir können das in der Politik, bei Umweltkatastrophen, bei Atomwaffen und anderen unangenehmen Dingen noch schöner beobachten.

Funktioniert bei Apple auch hervorragend...

Fresst Sch..., Millionen Fliegen können nicht irren

Das ist dieser "des Kaiser's neue Kleider" Effekt. Keiner will zugeben, dass er sich für 30 Euro eine unbrauchbare Beta-Version gekauft hat ;-)

Ich hab noch nichts gefunden, das nicht funktionieren würde.

...zumindest auf meinem Desktop nicht...

weil man sich bei so großen Ausgaben keinen Fehler eingestehen will? 30 Euro, wirklich ein Hammer.

ich würd auch kein iphone 5 kaufen

Ich gibts zu.

Wenn ich noch einmal diese sinnentleerte Analogie von den Millionen Fliegen lesen muss....

Na ja, eh egal. Allerdings gibt es durchaus auch Populäres, das qualitativ hochwertig ist.

Außerdem verstehe ich's nicht ganz: Win8 ist dem Vernehmen nach etwa so stabil wie Win7, unterstützt dabei sogar schwächere Hardware und hat einen schlankeren Kern. Man mag die neue Oberfläche für mißlungen halten, aber es deswegen als Beta zu bezeichnen, ist falsch.

Es ist genau das, was es hat sein sollen und dabei für Software dieser Größenordnung stabil und verlässlich. Vielleicht ist es nicht das, was Sie wollen, aber das dürfte MS egal sein. Ob der Rest der User die Neuerungen annimmt, wird sich zeigen.

Was soll daran unbrauchbar sein?

Win8 bietet im Vergleich zu Win7 haufenweise Vorteile. Abgesehen davon, dass es deutlich schneller ist, bietet die neue Oberfläche mit den Apps ein einheitliches Look and Feel was die Bedienbarkeit deutlich verbessert. Und das schlichte, aufs Wesentliche reduzierte Design erleichtert finde ich sehr angenehm zum arbeiten.

Ahja, genau...

...das hat ma gefehlt, die Bedienbarkeit war ja echt bisher ein Problem und das Arbeiten mit Windows war extrem unangenehm. Genau DA hab ich Verbesserungsbedarf gesehn. ;-)

Korrektur: erleichtert im letzten Satz streichen

Ich habe jetzt win 8 auf einer SSD in einem älterne Netbook

Es ist eigentlich ein Unsinn zu behaupten, das die optimale Anwendung von Win 8 auf einen Tuch Screen basiert. Meiner Ansicht nach ist das nur eine HARDEWARE Förderung, frei nach: Wieder ein neues Display muss her. Ein PAD etwa. Doch Irrtum: Win 8 auf einer SSD in einem älteren Netbook ist super. Für die Unterhaltung ist das optimal, und wer genau hinschaut findet alles was man braucht.

Was der Mann allerdings vergißt

Im geschäftlichen Einsatz werden eher weniger Fotos oder Videos angesehen oder Musik gehört. Für diese nicht ganz unbedeutende Zielgruppe ist die klassische Desktopumgebung eigentlich nicht ungeeignet, bzw. hätte man diesen Leuten mit anderen Verbesserungen vermutlich mehr geholfen. Insofern kann ich nicht nachvollziehen, warum man die "Kacheln" nicht wenigstens deaktivierbar gemacht hat...

Der "geschäftliche Einsatz" sind aber bitte nicht nur Schreibtisch-PCs mit Excel und Word.

Ein paar Beispiele:
- Krankenhäuser: Tablets für die Arztvisite
- Gastronomie: Tablets für Kellner
- Baubranche: Tablets auf der Baustelle
- Austrian Airlines: Abflug-Checklisten für Piloten auf Tablet-PCs verlagert !

Die könnten...

...sich aber wirklich maßgeschneiderte Tablets für sowas kaufen - dass man DESWEGEN alle Leute mit einem UI belangen muss, dass ihnen nichts bringt, ist irgendwie ned so ganz einsichtig, oder?

Posting 1 bis 25 von 177
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.