Am Wagenplatz – Gebrochene Herzen in Transdanubien

Fotoreportage |

Sie verwenden Wohnwagen nicht, um damit in den Urlaub zu fahren, sondern in ihrem buchstäblichen Sinn: Die Bewohner einer in Wien-Aspern gestrandeten Wagensiedlung verbringen ihren Alltag auf Rädern

Bild 1 von 10
foto: derstandard.at/michael matzenberger

Wo Wien noch aus Brachland und Getreidefeldern besteht, wächst ein riesiges Planstadtviertel heran. Bis 2028 reichen die Entwürfe für die Seestadt Aspern im 22. Wiener Gemeindebezirk. Dann soll am ehemaligen Flugfeld eine Fläche verbaut sein, so groß wie die Bezirke Neubau und Josefstadt zusammen.

An der Johann-Kutschera-Gasse am Rand des Gebiets sind derzeit bemalte Wohnwagen und Zugmaschinen mit mehr und weniger rostigen Anhängern aufgefädelt: Das hundert Meter lange Zuhause der Aussteiger vom Wagenplatz "Gänseblümchen".

weiter ›
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.