Sturm empfängt Wacker Innsbruck

29. Oktober 2012, 13:14
19 Postings

Salzburg, Austria und Rapid am Mittwoch mit lösbaren Aufgaben

Wien - Im einzigen Oberhaus-Duell des österreichischen Fußball-Cup-Achtelfinales empfängt Sturm Graz am Dienstag (18.00 Uhr/live ATV) Wacker Innsbruck. Double-Gewinner Salzburg ist am Mittwoch (19.00 Uhr) bei Kalsdorf zu Gast, ebenfalls am Mittwoch sind die Wiener Traditionsclubs Austria (19.00 Uhr in Villach) und Rapid (19.30 Uhr daheim gegen Altach) im Einsatz.

Wacker ist in Graz logischerweise auf das Erreichen des Viertelfinales aus, der Fokus liegt aber ganz klar auf dem Abstiegskampf in der Bundesliga. "Wir wollen natürlich weiterkommen. Ich werde aber rotieren. Ganz in den Plan passt mir das Cupmatch nicht, weil es die Vorbereitung auf das wichtige Match gegen Wiener Neustadt unterbricht", meinte Wacker-Trainer Roland Kirchler.

Unter Kirchler haben die Tiroler zuletzt zwei Liga-Spiele in Folge gewonnen und den Rückstand auf den Vorletzten Wiener Neustadt auf einen Punkt verringert. Am Samstag steht nun in Niederösterreich das direkte Duell auf dem Programm. Die Wiener Neustädter hatten sich in Cup-Runde zwei mit 1:3 beim Regionalligisten Villacher SV blamiert und aus dem Bewerb verabschiedet.

Sturm-Coach Peter Hyballa warnte vor den Innsbruckern: "Sie scheinen sich unter Kirchler wieder gefunden zu haben." Für den Deutschen steht fest, dass er seine bestmögliche Formation aufs Feld schicken wird.

Für Mattersburg läuft es in der Liga derzeit alles andere als rund, im Cup will man gegen den in die Regionalliga abgestiegenen Traditionsverein LASK die Trendwende einleiten. "Wir wollen über den Winter im Cup bleiben. Jedes Bewerbspiel ist für uns sehr wichtig, da man mit dem Cupbewerb relativ schnell international spielen kann", meinte Mattersburg-Coach Franz Lederer.

Die Linzer werden von Ex-Austria-Trainer Karl Daxbacher betreut und haben die Generalprobe am vergangenen Wochenende gegen den GAK gleich 6:2 gewonnen. Ein Regionalligist wird es auf jeden Fall ins Viertelfinale schaffen, denn Pasching empfängt Austria Klagenfurt.

Nach Siegen gegen den Wiener Sportklub und Stegersbach bekommt es Titelverteidiger Salzburg erneut mit einem Regionalligisten zu tun. Die Ausgangslage ist also für Trainer Roger Schmidt und sein Team nichts Neues: "Nach zwei Spielen gegen Regionalliga-Clubs kennen wir diese Situation ja schon und wissen in etwa, was uns erwartet. Wir werden die gegnerische Mannschaft auch diesmal sehr ernst nehmen und uns entsprechend vorbereiten."

Auch die Austria bekommt es zum dritten Mal mit einem Regionalligisten zu tun, der Cup-Rekordsieger muss nach Villach. Der jüngste Salzburg-Bezwinger Rapid hat gegen den Erste-Liga-Club Altach Heimrecht. (APA, 29.10.2012)

Share if you care.