PR-Ethik-Rat veröffentlicht Mustervertragsklauseln gegen Schleichwerbung

Aufklärung als Maßnahme gegen die Überhandnahme von falscher Kennzeichnung bei bezahlten Einschaltungen

Der Österreichische Ethik-Rat für Public Relations hat einen Katalog mit Mustervertragsklauseln veröffentlicht, mit denen PR- und Kommunikationsverantwortliche die ordnungsgemäße Kennzeichnung von Medienkooperationen und anderen Sonderwerbeformen vereinbaren können.

Laut Pressemitteilung ist dies die Reaktion auf die Überhandnahme von Verstößen gegen das §26 Mediengesetz, in dem die falsche oder fehlende Kennzeichnung bezahlter Einschaltungen und Koppelungsgeschäfte für Printmedien geregelt ist. Die Mustervertragsklauseln stehen unter http://www.prethikrat.at zum Download zur Verfügung. (red, derStandard.at, 29.10.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.