Im Frühmittelalter fegte ein Tsunami über den Genfersee

29. Oktober 2012, 12:35

Forscher erinnern an die "Katastrophe von Tauredunum" im Jahr 563: Flutwelle war 13 Meter hoch

London/Genf/Wien - Eine vier Stockwerke hohe Riesenwelle in einem Binnenland wie Österreich scheint auf den ersten Blick völlig ausgeschlossen - und ist auf dem heutigen Staatsgebiet wohl noch nicht vorgekommen. In der Schweiz hingegen, ebenfalls ein Binnenland, gab es genau so ein Ereignis. Das ist zwar schon wieder 1449 Jahre her. Das Bedrohliche daran ist allerdings, dass sich diese Flutkatastrophe am Genfer See an der Grenze zu Frankreich durchaus wiederholen könnte, wie Geologen um Katrina Kremer von der Uni Genf im Fachblatt "Nature Geoscience" herausgefunden haben.

Einiges über die Katastrophe im Jahr 563 weiß man aus historischen Aufzeichnungen. Demnach kam es zu einem gigantischen Bergsturz etwa an der Stelle, an der die Rhone in den Genfer See mündet, dem zweitgrößten See Mitteleuropas nach dem Plattensee. Der Steinschlag allein reichte den Berichten zufolge bereits aus, um mehrere Dörfer komplett zu zerstören. Noch größere Verwüstung richtete der nachfolgende Tsunami an.

Die Riesenwelle überflutete zunächst über die Uferzonen entlang des Sees und erreichte schließlich die Stadt Genf am etwa 70 Kilometer entfernten anderen Ende des Sees. Hier zerstörte sie große Teile der spätantiken Stadt und die wichtige Brücke über die Rhone. Wie viele Menschen dabei umkamen, lässt sich trotz der Aufzeichnungen nur vermuten.

Kremer und ihre Kollegen ging nun den Ereignissen des Jahres 563, die auch als Katastrophe von Tauredunum bekannt, buchstäblich auf den Grund: Sie untersuchten die seismischen Eigenschaften an den tiefsten Stellen des Genfer Sees und im Bereich des Rhonedeltas, analysierten die Bohrkerne der Sedimente in diesem Bereich und führen Computersimulationen durch. Prompt identifizierten die Geologen Strukturen, die zur Katastrophe passt.

Bergsturz war nur Auslöser

Laut den Analysen war die eigentliche Ursache für den Tsunami nicht der Bergsturz selbst, sondern die durch ihn hervorgerufene Verschiebung der Sedimentmassen im Rhonedelta. Erst die Bewegung der Sedimente erzeugte die gigantische Welle, die nach 15 Minuten jene Stelle erreichte, wo sich heute die Stadt Lausanne befindet. Die Welle war da 13 Meter hoch; 70 Minuten danach kam sie in Genf an und war immer noch acht Meter hoch.

Die Hiobsbotschaft der neuen Analysen ist freilich, dass der Tsunami von 563 nicht der erste und vermutlich auch nicht der letzte war. Bergstürze hatten bereits zuvor zu ähnlichen Effekten geführt - und sind auch heute noch möglich: Die Rutschanfälligkeit des Deltas der Rhone sei prinzipiell gleich groß. Was sich allerdings sehr wohl verändert hat ist die Besiedlung des Genfer See, für den die Geoforscher ein Frühwarnsystem empfehlen. (tasch/DER STANDARD, 30. 10. 2012)

Share if you care
22 Postings

Traunsee, Hallstättersee, Gardasee...

und keiner hat die welle abgesurft, traurig!

Hat aber jetzt lange gebraucht

bis diese Top-Meldung in den Zeitungen erscheint.

:) :) :) :)

Ich sag nur "PLATSCH"

KLONK!

Uii... was ist das? Klingt irgendwie nach Hohlraum.

In Österreich wurde vielleicht die jungsteinzeitliche Mondseekultur durch einen Binnentsunami vernichtet.

Die Mondseekultur endete ziemlich plötzlich ca. 3000 v. Chr. Grund könnte der riesige Bergrutsch sein, dessen Material noch heute den Attersee und den Mondsee trennt. Die Gegend war dann längere Zeit unbesiedelt.

:)

daran hab ich auch gedacht

alter hut,

außerdem von menschen verursacht

schön langsam nicht mehr erträglich!

die pressen diese katastrophe wie eine zitrone aus. gemacht wurde seinerzeit trotz warnungen aus reiner gier nichts dagegen. heuer haben sie 500 fähnchen mit namen von kindern aufgehängt und erto ist noch immer eine baustelle, in der kaum jemand wohnt.
vajont ist das synonym für italienisches versagen auf multipler ebene, wie im kleinen (immer noch groß genug), so im großen. nur beim inszenieren ihrer trauerveranstaltungen, da sind sie große klasse!

also wozu der link?

weil die

Pollininummer sehenswert ist, auch wenn er nicht viel anderes sagt, als du. Nur , doch deutlich, spannender :)

Liebe APA, liebe red,
ich meine, es wäre durchaus erlaubt, nicht nur für Genf sondern auch für Gregor von Tours oder Marius von Avenches die (an und für sich in Kirchengeschichte wie Forschung eingeführten) deutschen Namen zu verwenden. (Oder alternativ dem Grégoire seinen Akut zu belassen). Sorry, fiel einfach auf; Klugschiss Ende.

????????

Text geaendert ?

Ja, offenbar. Gestern stand in der Verfasserangabe "APA/red", da dürfte dann doch nochmal Herr Taschwer (?!) drübergegangen sein und die beiden schreibenden Kirchenmänner zur Sicherheit gleich ganz entfernt haben. :-)

:) ja

das habens gerne

Solche Bergsturztsunamis sind häufiger als man glaubt. In einem Fjord in Alaska gibt es den Fall, dass so eine Welle die Bäume bis in mehrere Hundert!! Meter Höhe den Hang hinauf abgesäbelt hat. Auf dem freien Meer hat sich die Welle aber schnell verlaufen. Aber man stelle sich das vor: Man sitzt friedlich in einem Fischerboot, und so eine Welle kommt dreihundert Meter hoch den Fjord hinabgesaust...

crank up the beach boys, baby
dont let the music stop.
we´re gonna ride it till we just can´t ride it no more

und da droht ein recht schlimmer im atlantik...

http://wiki.atlantisforschung.de/index.php... _Folgen%3F

das könnte eine mordsdrum-welle werden... ~470 m (!?)
das muss man sich einmal vorstellen... ;-)

Stimmt, alleine in Norwegen (Links auf Bokmål, aber zur Not hilft der Google-Übersetzer)

http://no.wikipedia.org/wiki/Rasu... oen_i_1905 (Loen 1905: 40m hohe Flutwelle, 61 Opfer)

http://no.wikipedia.org/wiki/Rasu... oen_i_1936 (Loen 1936: 70m hohe Flutwelle, 74 Opfer)

http://no.wikipedia.org/wiki/Tafjord-ulykka (Tafjord 1934, 64m hohe Flutwelle, 40 Opfer)

Verhindern lässt sich das nicht, also muss man beobachten und schnellstmöglich evakuieren, der nächste kommt bestimmt:
http://no.wikipedia.org/wiki/%C3%85kerneset (Riss wächst 15 cm im Jahr)

(Gigantische Yrr-induzierte Unterwasserrutschungen am norwegischen Schelf einmal beiseite gelassen)

stimmt, ich erinner mich, da gabs eine Doku drüber, wo eben Fischer das unglaublicher Weise unbeschadet überlebt hatten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.