Türkische Armee tötete acht PKK-Kämpfer

29. Oktober 2012, 11:25

Zuvor Polizist von verbotener Kurdischer Arbeiterpartei erschossen

Istanbul - Bei Luftangriffen der türkischen Armee sind am Sonntagabend acht Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) getötet worden. Wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, setzte das Militär bei der Aktion im Bezirk Uzungecit im Südosten des Landes Kampfflugzeuge und Hubschrauber ein. Zuvor hatten PKK-Kämpfer in der Stadt Sirnak den Sitz des Gouverneurs, die Polizeistation und eine Soldatenunterkunft beschossen. Dabei war ein türkischer Polizist ums Leben gekommen.

Die PKK wird von der Türkei, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. Kurdische Organisationen beklagen eine systematische Diskriminierung ihrer Volksgruppe durch den türkischen Staat.(APA, 29.10.2012)

Share if you care
2 Postings
Anadolu glaubt man nichts mehr, weil diese Nachrichten aus den Militär und Regierungsquellen kommen.

Der Standard: Kurdische Organisationen beklagen eine systematische Diskriminierung ihrer Volksgruppe durch den türkischen Staat.(APA, 29.10.2012)

Auf jeden Fall. Das kurdische Volk wird nicht nur in der Türkei, sondern in Iran, Irak und auch in Syrien diskriminiert und bedroht.

Das kurdische Volk wird nicht nur in der Türkei, sondern in Iran, Irak und auch in Syrien diskriminiert und bedroht.

Aber komischerweise unternimmt die PKK nichts dagegen... ganz im Gegenteil: PKK führt mit Syrien Geschäfte durch, obwohl Assad in den vergangenen Wochen mehr als 50 Kurden in Syrien ermorden ließ!!

Auch hat die PKK nichts gegen die Vergasung von kurden unternommen... es war die Türkei, die mehr als 1 Million kurdische Flüchtlinge aus Irak 1990 aufgenommen hat!

Und der Iran: der erhängt die Kurden am Hauptplatz von Tehran mit Kränen auf!

und die PKK sieht nur zu ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.