Die rote Erde Australiens

Ansichtssache |

Erich E. hat die Südseeinseln verlassen und erkundet Australien. Allen voran ist es der Uluru, der eine magische Anziehungskraft ausstrahlt

Bild 1 von 24»
foto: erich e.

Anflug ins Outback. Der Flug startete mit zweistündiger Verspätung wegen eines technischen Problems. Da es am Vortag nach einem halben Jahr erstmalig wieder im Outback geregnet hatte, flogen wir über einer dichten Wolkendecke, erst kurz vor dem Flughafen Ayers Rock war wieder freie Sicht. Die Salzseen waren trotzdem ausgetrocknet.

weiter ›
Share if you care
7 Postings

Wenn die Anreise nicht so teuer wäre...

Dort wärs jetzt um einiges schöner als in Wien!

nette fotos die mich an die tollste reise meines lebens erinnern.

Das dacht ich mir auch gerade. Alleine die Temperaturen jenseits von 40 Grad und nahezu 0 % Luftfeuchtigkeit waren nicht ganz leicht zu verkraften.

die fliegenschwärme bei den olgas :o)

??

was soll das sein bitte sehr? ein reiseführer für 100% touris.. oder eine anleitung wie man am meisten den Pitjantjatjara am a**** geht in dem man ihr ach so tolles schönes land am sunset/rise point mit einem gläschen sekt bestaunt??? kranke welt...

Den Anangu (Pitjantjatjara) macht es nichts aus,

wenn "man ihr ach so tolles schönes land am sunset/rise point mit einem gläschen sekt bestaunt". Sie profitieren vom Tourismus auf dem Land, das ihnengehört und an die Nationalparkverwaltung verpachtet ist. Das einzige, was sie stört, sind die Idioten, die nach wie vor Uluru besteigen (das ist genauso kultursensibel wie sich vom Stephansdom abzuseilen). Und was mich an diesem Bericht stört, ist 1. der Text von echter APA-PraktikantInnenqualität (Bild 12: “Wollabies” Kreuzungen zwischen Wallabies und Schafen? – Bild 18 “Ranches” gibt's kane -hier sind das “Stations” – Bild 24: “Die heilige Schlange, welche das Weibliche verkörpert”? Oh ewigmännlicher Touri-Blödsinn; Rainbow Serpent!). Und die wirklich schlechten Fotos. UV-Filter vergessen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.