IBM: Durchbruch bei Nanoröhren-Chips

29. Oktober 2012, 09:16
14 Postings

Soll weiteres Jahrzehnt an Miniaturisierung garantieren - Auch Taktfrequenzen sollen wieder wachsen

Beinahe 50 Jahre ist es bereits her, da hat Gordon Moore eine Regelmäßigkeit in der Chip-Entwicklung beschrieben, die bis heute ihre Gültigkeit behalten sollte: Alle 12 bis 18 Monate verdoppele sich sich die Zahl an Transistoren, die man auf einen einzelnen Chip unterbringen könne, so der Intel-Co-Gründer.

Prognosen

All die Prognosen, dass "Moore's Law" durch natürliche Begrenzungen bald schon an sein Ende kommen werde, wurden über die Jahrzehnte mit schöner Regelmäßigkeit widerlegt. Nun ist die Entwicklung einmal mehr an einer solch markanten Stelle angekommen - und doch scheint es als könnte man auch die aktuellen Schwierigkeiten einmal mehr umschiffen.

Durchbruch

ForscherInnen von IBM am T.J. Watson Research Center ist laut einem Bericht der New York Times ein entscheidender Durchbruch in der Nutzung von Kohlenstoff-Nanoröhren gelungen. Diese sollen klassische Chip-Materialien wie Silizium ersetzen bzw. ergänzen und so eine weitere Miniaturisierung erlauben.

Hybrid

Konkret haben es die ForscherInnen geschafft mit einem klassischen Silizium-Wafer einen Hybrid-Chip aus Silizium und Kohlenstoff-Nanoröhren zu bauen, auf dem 10.000 funktionstüchtige Transistoren angeordnet wurden. Bei IBM gibt man sich zuversichtlich, dass damit ein weiteres Jahrzehnt an fortschreitender Miniaturisierung gesichert sei, mit den bisherigen Materialien hätte man maximal noch zwei bis drei Chip-Generationen weiter optimieren können, bevor man an grundlegende Grenzen stößt.

Parallel

Aus dem Einsatz von Kohlenstoff-Nanoröhren erhofft man sich auch endlich wieder die Taktfrequenz von Prozessoren erhöhen zu können. Hier war man schon vor einigen Jahren an Grenzen in Hinblick auf Stromverbrauch und erzeugter Abwärme gestoßen, die dazu geführt haben, dass man statt dessen auf massive Parallelisierung durch den Einsatz von mehreren Prozessorkernen ausgewichen ist. (red, derStandard.at, 29.10.12)

  • IBM-Forscher Hongsik Park mit einem Chip Wafer mit Kohlenstoff-Nanoröhren.
    foto: ibm research

    IBM-Forscher Hongsik Park mit einem Chip Wafer mit Kohlenstoff-Nanoröhren.

Share if you care.