Felicitas Hoppe nahm Büchner-Preis entgegen

"Grundfragen eines postmodernen Daseins mit virtuoser, befreiender Fantasie durchspielt"

Berlin - Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe hat den renommierten Georg-Büchner-Preis verliehen bekommen. Die 51-Jährige habe "mit ihrer eigensinnigen und abenteuerlustigen Prosa Grundfragen eines postmodernen Daseins mit virtuoser, befreiender Fantasie durchspielt", begründete die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Samstag bei ihrer Feier in Darmstadt.

Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und gilt als wichtigste literarische Auszeichnung Deutschlands. Er wurde zum 61. Mal verliehen. Die Autorin zeigte sich hocherfreut. "Das ist der tollste Preis, den man als deutscher Schriftsteller bekommen kann", sagte Hoppe.

Im vergangenen Jahr erhielt der Schriftsteller Friedrich Christian Delius die Auszeichnung. Zu den früheren Preisträgern zählen bekannte Autoren wie Erich Kästner (1957), Günter Grass (1965), Heinrich Böll (1967) und Friedrich Dürrenmatt (1986). (APA, 28.10.2012)

Share if you care
1 Posting

"Das ist der tollste Preis, den man als deutscher Schriftsteller bekommen kann"
das ergibt doch keinen sinn!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.