Einer muss gehen: ARD diskutiert weniger Talk

Nur noch viermal pro Woche sollen sich ARD-Talker künftig an ihr Publikum wenden, berichtet "Der Spiegel" und zitiert ein vertrauliches Programmpapier des ARD-Chefs Volker Herres

Berlin - Nur noch viermal pro Woche sollen sich ARD-Talker künftig an ihr Publikum wenden, berichtet Der Spiegel und zitiert ein vertrauliches Programmpapier des ARD-Chefs Volker Herres. Bei einer Klausur soll sich entscheiden, wer geht.

Die Entscheidung fällt auf Länderebene: Günther Jauch, Beckmann und Anne Will produziert der Norddeutsche Rundfunk, Maischberger und Hart, aber fair (Frank Plasberg) der Westdeutsche Rundfunk. (prie, DER STANDARD, 29.10.2012)

Share if you care