Einer muss gehen: ARD diskutiert weniger Talk

28. Oktober 2012, 17:29

Nur noch viermal pro Woche sollen sich ARD-Talker künftig an ihr Publikum wenden, berichtet "Der Spiegel" und zitiert ein vertrauliches Programmpapier des ARD-Chefs Volker Herres

Berlin - Nur noch viermal pro Woche sollen sich ARD-Talker künftig an ihr Publikum wenden, berichtet Der Spiegel und zitiert ein vertrauliches Programmpapier des ARD-Chefs Volker Herres. Bei einer Klausur soll sich entscheiden, wer geht.

Die Entscheidung fällt auf Länderebene: Günther Jauch, Beckmann und Anne Will produziert der Norddeutsche Rundfunk, Maischberger und Hart, aber fair (Frank Plasberg) der Westdeutsche Rundfunk. (prie, DER STANDARD, 29.10.2012)

Share if you care
8 Postings
WENIGER TALK

günther jauch, anne will eventuell auch beckmann,aber ganz besonders der presseclub sonntags,die alle machen für mich Fs.erstrebenswert,auf alles andere kann ich verzichten!

Wen auch immer es trifft

Jeder/Jede ist um Lichtjahre besser als alle ORF-Diskussionsleiter, die es nicht schaffen, ihre persönlichen Animositäten und politischen Präferenzen zu Hause zu lassen.

Hoffe auf Beckmann oder Jauch...

Anne Will find ich ganz ok...

ich vermute "beckmann" wird gestrichen. fragen Sie nicht warum, aber er wirds

Es wird Anne Will oder Reinhold Beckmann treffen.

Wobei Beckmann einerseits die schlechteren Chancen hat, andererseits auch schon die Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation formuliert hat.
Jedenfalls ist geschehen, was vor der Implementierung dieser Talkshow-Lawine geunkt wurde (u. a. noch von Harald Schmidt). Nämlich dass dieses Angebot in der massiven Ballung zwischen Sonntag und Donnerstag rasch als Overkill empfunden wird, gewisse Gäste zum Standardensemble aller Shows gehören, wahlweise da oder dort auftauchen und ihre leicht im Vorhinein zu erahnenden Weisheiten verkünden.

sind dann noch immer mindestens 3 zu viel

wollen sie vielleicht stattdessen reality soaps ?

eine ziemlich dumme alternative

zu den klugschwaetzern und selbstdarstellern, die gemeinhin bei talkshows auftreten.
Higlights wie schmidt und weizaecker bei maischberger koennte es deswegen noch immer geben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.