"Würden gemäßigte Diktatur brauchen"

Extremsportler will sich nicht politisch engagieren

Wien - Extremsportler Felix Baumgartner hat gegenüber der "Kleinen Zeitung" betont, nicht in die Politik gehen zu wollen. Seine Begründung: "Nein, man hat das am Beispiel Schwarzenegger gesehen: Du kannst in einer Demokratie nichts bewegen. Wir würden eine gemäßigte Diktatur brauchen, wo es ein paar Leute aus der Privatwirtschaft gibt, die sich wirklich auskennen."

Der 43-Jährige ist am Wochenende knapp zwei Wochen nach seinem erfolgreichen Sprung aus der Stratosphäre in seiner alten Heimat in Salzburg angekommen. Vor zahlreichen nationalen und internationalen Journalisten gab er sich am Samstag stolz über seine Leistung: "Die Welt hat den Atem angehalten." (APA, 28.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 767
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Best of Kabarett *rofl*

na, er mausert sich schön langsam vom Extremsportler zum Extremdolm.

In Kürze Extremdiktator.

was wohl sein Freund der ban ki-moon davon hält...

Große Eier und wenig Hirn!

Wäre die Privatwirtschaft keine Diktatur, gäbe es gerechte Löhne für Frauen und Männer

Der Boss wäre gleich viel wert, wie die Putzmänner/frauen.

Schaffen wir also die Diktatur in der Privatwirtschaft ab!!!

Welchen aus der korrupten und wirtschaftskriselnden Privatwirtschaft braucht das Land schon?

"Wir würden eine gemäßigte Diktatur brauchen, wo es ein paar Leute aus der Privatwirtschaft gibt, die sich wirklich auskennen." "

Egal, was sich Baumgartner bei seinem Sager gedacht oder nicht gedacht hat,

keinem, der so in der Öffentlichkeit steht, darf so ein "Ausrutscher" passieren.

Davon abgesehen, frag ich mich aber manchmal schon: Leben wir nicht bereits in einer Art von Diktatur? Nur dass wir uns unsere "Diktatoren" alle vier, fünf Jahre selbst aussuchen (mehr oder weniger)? Und dann machen die - ungeachtet aller etwaiger Wahlversprechen - ohnehin was sie wollen? Machen Politik für Banken und Lobbies, sind korrupt ohne Ende, erkaufen sich mit Inseraten die Gunst diverser Massenmedien, um sich "machterhaltende" Bericherstattung zu sichern... Könnte es sein, dass da bloß ein riesiges Polit-Theater inszeniert wird, um uns Glauben zu machen, wir Bürger hätten auch nur irgendwas mitzureden?

er ist halt österreicher...

Nein, er ist Schweizer.

Vielleicht hätte er doch den NASA Anzug verwenden sollen, aber Moment - 'Helden' tragen ja keine Windeln, oder wie war das..?

Schneller "Sager" für die Medien

So ein schneller "Sager" ist natürlich ein gefundenes Fressen für die Medien. Wenn Herr Baumgartner in einem Lexikon die Definition zum Wort "Diktatur" nachgeschlagen hätte, eine Minute darüber nachgedacht hätte, wäre wohl nichts passiert. Was in seinem "Team" offensichtlich zum Erfolg führte, würde für einen Staat in dem Herr Baumgartner lebt wohl auch nicht funktionieren ... denn ich glaube nicht, dass ein Mensch der sich selbst alle Freiheiten nimmt die er will - bereit wäre darauf zu verzichten.

Er ist einfach ein dummer Hund und ein Sauprolet. Deswegen macht er so eine Aussage.

soll er halt das maul halten...

Es gibt keine gemäßigten Diktaturen!
Eine kleine Elite bereichert sich schamlos auf Kosten der Mehrheit. Jede Diktatur (3tes Reich, Chile, Argentinien, Soviet Union uvm..) hat noch die Wirtschaft nachhaltig zerstört! Eine gemäßigten Diktaturen kann nicht abgewählt werden. Sie muß mehr oder minder blutig gestürtzt werden.

Kann mir natürlich Baumgartner gut als Günstling eines Diktators vorstellen. Ist er es nicht schon?

Müßen wir jetzt alle Red Bull trinken bis zum Abwinken?
Apropos Privatwirtschaft und auskennen:
Stand Red Bull nicht mehrmals kurz vor der Pleite bevor sie den Umschwung schafte?

Ist das jetzt die Wiederbelebung des Austrofaschismuses unter Marteschitz und seinem Kanzler Baumgartner?

Nicht mit mir!

"Eine kleine Elite bereichert sich schamlos auf Kosten der Mehrheit."

ich erkenne jetzt aber keinen unterschied zum derzeit herschenden diktat des kapitals und der grossfinanz...

vielleicht sollten wir endlich aufwachen und dieses diktat ebenfalls mehr oder minder blutig stürzen?

Das stärkste Argument gegen die Demokratie ist, sich einmal fünf Minuten mit einem durchschnittlichen Wähler zu unterhalten.

Winston Churchill

und der spruch hat mehr den je Gültigkeit leider.

Es gehen ja auch bei uns genug leute zur wahl die nicht mal wissen wen sie da so wählen oder die keine zwei anderen Parteien nennen können von der liste-alles schon erlebt.

Man müsste tatsächlich einen "Wählertest" machen...

Die beste Staatsform wäre eine Dikatur mit einem vernünftigen Diktator.

Nur kommt kein Vernünftiger in diese Position.

wär besser gewesen das geld in politische bildung zu stecken als in die wiederholung eines retro stunts aus ende der 50er. schon gespannt was jetzt dann kommt: baumgartner im james dean porsche?
im ernst, vielleicht ist ja noch geld über, dann kann ja der herr m. baumgartner eine reise nach berlin zur ausstellung "topographie des terrors" spendieren, damit der sieht, was so eine "gemäßigte diktatur von unternehmern" so anrichtet. und wenn das geld nicht reicht, fuschl ist nicht weit von zipf und mauthausen, vielleicht mal ein betriebsausflug, wär nicht schlecht.

Wie haben die Börsen reagiert?

schuster bleib bei deinen leisten !!

Dem Felix ins Stammbuch:

In den 70ern hatten wir so etwas wie eine "gemässigte Diktatur" unter Kreiskys Absoluter. Aber auch das war nicht das Gelbe vom Ei: Ausser Spesen (Schulden) nix gewesen!

bruno kreisky in die nähe irgendwelcher diktatur zu rücken ist ein hohn und affront gegenüber diesen menschen, der gerade selber alle auswirkungen verschiedener diktaturen mitgemacht hat und über parteigrenzen eine gesprächskultur entwickelt hatte.

besser wir buttern unser Geld in die Banken, gell!

Posting 1 bis 25 von 767
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.