Privater Raumfrachter planmäßig im Pazifik gelandet

28. Oktober 2012, 21:46
  • "Dragon" am Roboterarm der Internationalen Raumstation. Am Sonntag um 14.29 Uhr MEZ hat der Frachter von der ISS abgelegt.
    vergrößern 800x531
    foto: nasa/dapd

    "Dragon" am Roboterarm der Internationalen Raumstation. Am Sonntag um 14.29 Uhr MEZ hat der Frachter von der ISS abgelegt.

Mission nach 18 Tagen beendet

San Francisco - Der unbemannte private US-Raumtransporter "Dragon" ist am Sonntag nach 18-tägiger Mission im All planmäßig im Pazifik gelandet. "Dragon" dockte um 14.29 Uhr MEZ von der Internationalen Raumstation (ISS) ab und landete nach Angaben des Betreibers SpaceX um 20.22 Uhr vor der Küste Kaliforniens.

Es war die erste kommerzielle Raum-Mission mit dem Auftrag, die ISS mit Material zu versorgen. Das Raumschiff brachte 455 Kilogramm Ausrüstung ins All, darunter wichtiges Material für wissenschaftliche Versuche. Für den Rückweg wurde die "Dragon" mit Müll und wissenschaftlichen Geräten beladen.

Ein Astronaut der ISS lenkte mit einem Roboterarm die Ablösung der "Dragon" von der ISS. Der Raumtransporter landete mit 758 Kilogramm Ladung nach einem Bremsmanöver mit einem Fallschirm im Pazifik.

"Dragon" war am 10. Oktober an die ISS angedockt. Der Raumtransporter war vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Insgesamt sind zwölf "Dragon"-Missionen geplant. Das gesamte Programm soll dazu beitragen, Privatunternehmen verstärkt in die US-Raumfahrt einzubeziehen. (APA, 28.10.2012)

Share if you care
2 Postings

Arbeitet dieses Privatunternehmen mit einfacherer Technik oder setzen sie sie nur effektiver ein, um billiger zu sein? Sind sie billiger?

Alles ist einfacher als ein Space Shuttle.

Aber ja, sie sind auch sehr effektiv. In den 10 Jahren des Bestehens hat Space X 2 Triebwerke, 2 Raketen (Falcon 1, Falcon 9) und ein - zunächst - unbemanntes Raumschiff, Dragon, entwickelt. Alles zusammen um so ca 1Milliarde $. Das ist gemessen an deren Programme aus diesem Bereich fast nix. (Da gab es genug Prohramme, die um dieses Geld KEINERLEI Hardware produziert haben.)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.