United Airlines beklagt Verspätung bei Dreamliner

28. Oktober 2012, 13:35

Die US-Fluggesellschaft kämpft mit neuen Verzögerungen bei der Auslieferung der Großflugzeuge und informiert die Kunden

New York/Chicago - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat neue Verzögerungen bei der Auslieferung bestellter Großflugzeuge des Typs Dreamliner des US-Herstellers Boeing beklagt. "Unser zweiter Dreamliner ist nicht wie vorgesehen zur Auslieferung bereit", teilte das Unternehmen am Samstag mit. Grund seien "unvorhergesehene Verzögerungen", für die Boeing verantwortlich sei.

United Airlines werde daher Kunden, die bewusst Flüge mit der Maschine gebucht hätten, über die Entwicklung informieren, hieß es weiter.

Erster im Einsatz

United Continental, die Mutterfirma der Fluglinie, hatte insgesamt 50 Dreamliner-Flugzeuge bei Boeing bestellt, von denen fünf bis zum Jahresende ausgeliefert werden sollten. Das erste der Flugzeuge für United Airlines wurde im September geliefert, es soll am 4. November erstmals eingesetzt werden. Die japanische Gesellschaft All Nippon Airways hatte im Jahr 2011 mit dreijähriger Verspätung als erster Kunde einen der Dreamliner erhalten.

Der Dreamliner ist das erste neue Boeing-Modell seit mehr als einem Jahrzehnt. Bei Langstreckenflügen soll die Maschine mit Platz für 330 Passagiere bis zu 20 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen als herkömmliche Modelle. Diverse Probleme verzögerten allerdings immer wieder geplante Auslieferungen. (APA, 28.10.2012)

Share if you care
1 Posting
gehts pfuas

amis haben noch nie das gebracht was die versprochen haben, ja ja der verweis auf airbus zaehlt nicht , denn wie meine selige grossmutter schon sagte...wan der aff ins wassa springt, springts dann auch?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.